Verlust
09/21/2011

Netz-Aktivist Robin Meyer-Lucht gestorben

Die deutsche Internet-Szene hat einen ihrer prominenten Aktivisten verloren. Der Carta-Gründer und Mitherausgeber Meyer-Lucht wurde nach mehrtägiger Suche tot aufgefunden, wie seine Carta-Mitstreiter am Mittwoch mitteilten. Nähere Angaben zur Todesursache gab es nicht.

Meyer-Lucht (38), Autor und Medienökonom, hatte Carta 2008 ins Leben gerufen. Das Blog wurde zu einer Diskussions-Plattform, auf der es vor allem um Netzpolitik und Journalismus ging. Das Projekt wurde 2009 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Im Sommer schickte Meyer-Lucht Carta in eine Pause zur Neuordnung und sprach dabei von „Problemzonen bei der Skalierbarkeit und Refinanzierung“.

Meyer-Lucht war unter anderem als Verfechter der Netzneutralität mit einem offenen und gebührenfreien Zugang zu Inhalten bekannt. Dafür ging er Anfang 2010 mit einer Online-Petition an die Öffentlichkeit. Seit 2006 betrieb er das Berlin Institute, ein Forschungs- und Beratungsinstitut für Medienökonomie und digitale Medienwirtschaft.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.