Netzpolitik
31.08.2016

Oberösterreichische Polizei jetzt auf Twitter

Landespolizeidirektor Pilsl: "Wollen Schichten erreichen, die wir sonst schwer erreichen."

Die oberösterreichische Polizei ist auf Twitter. "Wir wollen Schichten erreichen, die wir sonst schwer erreichen", begründet Landespolizeidirektor Andreas Pilsl den Schritt. Die Einsatzpalette spannt sich von Staus über Demos oder Fahndungen bis zu Terroranschlägen. "Wir wollen aber auch G'schichteln und Falschmeldungen entgegentreten", betonte David Furtner, Leiter der Pressestelle, die den Account betreut.

Nach den Wienern seien die Oberösterreicher nun die zweite Polizei bundesweit, die auf Twitter vertreten ist, so Pilsl in einem Hintergrundgespräch am Mittwoch. Nach einem Jahr Probebetrieb "starten wir jetzt voll durch". Von den im Bundesland rund 10.000 Twitter-Nutzern hofft man zumindest zehn Prozent erreichen zu können - Mittwochvormittag waren es etwas mehr als 100 Follower. Pilsl betonte aber auch, dass Twitter nicht den Gang zur Polizei ersetze, um eine Anzeige zu erstatten oder einen Notruf abzusetzen.