Deutschland
05/14/2012

Piratenpartei zieht erneut in Landtag ein

Kommt bei Wahl in Nordrhein-Westfalen auf rund 7,8 Prozent

Die Piratenpartei erlebt in Deutschland gerade zum vierten Mal in Folge bei Landtagswahlen einen Erfolg und schafft den Einzug in den Landtag. In Nordrhein-Westfalen ging es um den Einzug ins Parlament des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes. Nach der ersten Hochrechnung der ARD liegt die Piratenpartei bei 7,6 Prozent. Das ZDF sieht die Piraten bei 7,8 Prozent.

Der Spitzenkandidat der Piraten in Nordrhein-Westfalen, Joachim Paul, ist Medienpädagoge und Biophysiker. Bei einer „Elefantenrunde“ im WDR-Fernsehen bekannte er, dass seine Partei bei einigen Themen noch in der Findungsphase sei.

Nach der ersten Hochrechnung der ARD legt die SPD deutlich zu und wird mit 38,8 Prozent stärkste Partei. Das ZDF sah die SPD bei 38,2 Prozent. Für die CDU errechnete die ARD 25,8 (ZDF: 25,7) Prozent nach 34,6 Prozent 2010. Die Grünen hielten mit 12,2 (ZDF: 12,1) Prozent ihr Ergebnis. Die FDP konnte ihr Resultat von 2010 verbessern und mit 8,6 (ZDF: 8,5) Prozent klar im Landtag. Die Linkspartei, die 2010 noch 5,6 Prozent erreicht hatte, scheitert klar an der Fünf-Prozent-Hürde und fliegt damit aus einem weiteren westdeutschen Landesparlament.

Mehr zum Thema

  • Erneut Piraten-Erfolg bei Landtagswahl
  • Piraten: "Jeder hat das Recht auf Internet"
  • Umfrage: Sechs Prozent würden Piraten wählen