© dapd(c) AP

Proteste
01/27/2012

Polen: Regierung überdenkt ACTA noch einmal

Die polnische Regierung kündigte am Freitag an, den Inhalt von ACTA nochmal einmal prüfen zu wollen. Möglicherweise werde die Regierung das internationale Abkommen doch noch blockieren, heißt es. In Polen gab es in den letzten Tagen massive Online- und Offline-Proteste.

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk hat zum ersten Mal angedeutet, die Regierung könnte das internationale Abkommen gegen Produktpiraterie im Internet und Urheberrechtsverletzungen, ACTA, doch blockieren. Zwar unterschrieb die polnische Botschafterin in Japan den Vertrag am Donnerstag. „Aber wenn die Ansicht tatsächlich berechtigt ist, dass ACTA die Meinungsfreiheit bedroht, dann werden wir diesen Vertrag dem Parlament nicht zur Ratifizierung vorlegen“, so Tusk am Freitag gegenüber Journalisten. Die Regierung werde den Inhalt von ACTA noch einmal überprüfen.

Dies bestätigte der Minister für Verwaltung und Digitalisierung Michal Boni, Mitglied von Tusks rechtsliberaler Partei „Bürgerplattform“ (PO), gegenüber Radio Zet. „Wenn es Zweifel gibt, können wir ACTA nicht ratifizieren“, so Boni. Gleichzeitig erklärte der Minister, er habe dem Regierungschef im Zusammenhang mit der Diskussion um ACTA seinen Rücktritt angeboten, Tusk habe dies jedoch abgelehnt. Boni räumte Fehler bei der öffentlichen Beratung über das Gesetz ein. „Konsultationen gab es nur mit einem Teil der betroffenen Kreise, dafür entschuldige ich mich“, sagte er.

Antrag über Volksentscheidung
Die rechtskonservative Oppositionspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) hatte am Donnerstag eine Volksentscheidung in Sachen ACTA gefordert. „Wir bereiten einen entsprechenden Antrag an das Parlament vor“, erklärte der PiS-Vorsitzende Jaroslaw Kaczynski bei einer Pressekonferenz. Auch alle anderen Oppositionsparteien hatten sich in den vergangenen Tagen gegen das Abkommen ausgesprochen. Im Internet solidarisierten sich rund 500.000 Polen gegen den Vertrag.

Die Diskussion in Polen war entbrannt, nachdem am Wochenende verschiedene Organisationen von Computerhackern die Internetseiten der polnischen Regierung in ihre Gewalt gebracht und dort eigene Texte veröffentlicht hatten. Dies rief inzwischen andere Hacker auf den Plan, die mit dieser Vorgehensweise nicht einverstanden sind und sie als „E-Terrorismus“ bezeichneten. Eine Gruppe, die sich „Happyninjas“ nennt, veröffentlichte ihrerseits die Daten eines 22-jährigen, der die Seite von Ministerpräsident Tusk manipuliert haben soll. Der junge Mann erklärte gegenüber Journalisten der Zeitung „Gazeta Wyborcza“, seine Beschäftigung als Hacker sei „ein Hobby wie jedes andere auch“.

EU-Ebene
Am Donnerstag haben die EU und 22 Mitgliedsstaaten, darunter neben Polen auch Österreich, am Donnerstag in Tokio den umstrittenen Anti-Pirateriepakt ACTA unterzeichnet. Bevor das Abkommen in Kraft treten kann, muss auch das EU-Parlament noch zustimmen.

Mehr zum Thema

  • Polen demonstrierten gegen ACTA
  • EU und 22 Mitgliedsstaaten unterzeichneten ACTA
  • Weiter Proteste gegen ACTA in Polen
  • ACTA: EU-Berichterstatter legt Funktion zurück
  • Polen: Widerstand gegen ACTA
  • Anonymous legt polnische Regierungsseiten lahm