Netzpolitik
10/17/2013

Reuters: NSA-Chef Alexander tritt bald zurück

Nach acht Jahren soll General Keith Alexander den Chefsessel räumen. Das stehe allerdings nicht im Zusammenhang mit den Enthüllungen rund um PRISM, wie die NSA betont.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters dürfte NSA-Direktor General Keith Alexander schon bald seinen Rücktritt erklären und in den kommenden Monaten aus dem Geheimdienst ausscheiden. Die Pläne würden nahelegen, dass er im März oder April zurücktreten wird. Sein Stellvertreter John Inglis dürfte bereits zum Ende des Jahres sein Amt räumen.

Kein Zusammenhang mit Snowden

Alexander war in den vergangenen acht Jahren NSA-Chef und baute unter anderem die nun durch Whistleblower Edward Snowden bekannt gewordenen Überwachungsmethoden auf. Damit ist er der am längsten dienende NSA-Chef in der Geschichte des Geheimdienstes. Der Rücktritt hat jedoch nichts mit den Aufdeckungen von Snwoden zu tun, wie eine Sprecherin der NSA betonte. Dieser sei bereits vor den Leaks vereinbart worden.

Navy-Admiral als Nachfolger

Ein Kandidat auf die Nachfolge von Alexander dürfte Marine-Vizeadmiral Michael Rogers sein. Dieser bringt bereits einige Geheimdiensterfahrung mit und ist bereits seit zwei Jahren für die Cyber Command-Abteilung der US Navy zuständig. Es gäbe aber derzeit noch keine Entscheidung für die Nachfolge, auch andere Kandidaten werden derzeit erwogen.