Bis zu fünf Jahre Haft für Webattacken

© Nerlich Images/Fotolia

Datenschutz
09/19/2011

Sechs weitere Anzeigen gegen Facebook

Die Wiener Gruppe Europe vs. Facebook hat bei der irischen Datenschutzbehörde sechs weitere Anzeigen gegen Facebook eingebracht und auch eine Nachricht aus der europäischen Niederlassung des Online-Netzwerks erhalten.

Nachdem die Wiener Gruppe Europe vs. Facebook im August bei der irischen Datenschutzbehörde 16 Anzeigen gegen Facebook einbrachte und der europäischen Niederlassung des Online-Netzwerkes in Dublin eine

der irischen Datenschützer bescherte, brachten die Wiener rund um den Jusstudenten Max Schrems am Montagsechs weitere Anzeigengegen Facebook ein.

"Like-Button" und Gruppenmitgliedschaften
Eine Anzeige richtet gegen den "Like-Button" des Online-Netzwerkes. Der sei nicht datenschutzkonform und könne zum Ausspionieren der Nutzer verwendet werden, so die Wiener Gruppe unter Berufung auf eine

des deutschen Datenschützers Thilo Weichert. Daneben sind auch die leicht zu umgehenden Privatsphäreeinstellungen von Facebook bei Bildern sowie Gruppenmitgliedschaften, gelöschte Bilder, die weiterhin abrufbar sind und Änderungen der Datenschutzrichlinien Gegenstand der Anzeigen bei der irischen Behörde.

Nachricht von Facebook
Unterdessen berichtet die Gruppe von einem E-Mail von Facebook. Darin teilt die europäische Dependance des Online-Netzwerkes mit, dass an einem System gearbeitet werde, um Nutzern vollwertige Auskunft über die verwendeten Daten zu geben. Unklar sei, wann das System aktiviert werde und ob damit der Forderung der Gruppe nach der Erfüllung der gesetzlichen Auskunftspflicht entsprochen werde, hieß es in einer Mitteilung von Europe vs. Facebook. Als Grund für die Änderungen seien jedenfalls die zahlreichen Nutzeranfragen nach den Anzeigen der Wiener Gruppe genannt worden, hieß es.

Mehr zum Thema