Netzpolitik
06.04.2015

Türkische Behörden sperren Twitter und Youtube

Nach der Veröffentlichung von Fotos der tödlichen Geiselnahmen eines Staatsanwaltes ließen die türkischen Behörden YouTube und Twitter sperren.

Die türkischen Behörden sperren den Zugang zu Twitter und Youtube. Der Leiter der Behörde für Informationstechnologie, Tayfun Acarer, sagte der Zeitung "Hürriyet" am Montag, Facebook sei von der Sperre derzeit nicht betroffen. Hintergrund ist die Veröffentlichung von Fotos von der tödlichen Geiselnahmen eines Staatsanwaltes in der vergangenen Woche in Istanbul in sozialen Medien.

Provider müssen sperren

Der Generalsekretär der Vereinigung der Internet-Serviceprovider (ESB), Bülent Kent, sagte "Hürriyet", ein Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft zur Blockade von sozialen Medien sei eingegangen. Die ESB werde die Gerichtsentscheidung nun an die Provider weiterleiten.