© APA - Austria Presse Agentur

Netzpolitik
01/31/2019

Uber und Cabify ziehen sich aus Barcelona zurück

Ende der Tätigkeiten in Barcelone, der Taxistreik in Madrid geht inzwischen in den 11. Tag.

Die Online-Fahrdienst-Vermittler Uber und Cabify verlassen Barcelona. Aufgrund der von der katalanischen Regionalregierung auferlegten Einschränkungen sei man gezwungen, den Betrieb in der spanischen Metropole ab Freitag einzustellen, teilte Uber am Donnerstag auf Twitter mit. Cabify hatte eine ähnliche Mitteilung veröffentlicht. Ein Taxifahrer-Streik mit täglichen Protestkundgebungen in der Hauptstadt Madrid ging indes am Donnerstag in den elften Tag. Die "Taxistas" fordern von der Madrider Regionalregierung ähnliche Maßnahmen, wie sie die katalanischen Behörden vorige Woche beschlossen hatten.

Demnach müssen Kunden von App-Diensten die Fahrzeuge mindestens 15 Minuten vor Abfahrt bestellen. Dieser Beschluss tritt am Samstag in Kraft. "Eine solche Auflage gibt es nirgendwo in Europa", sie sei mit dem Service der Onlinevermittler unvereinbar, so Uber. Allein in Barcelona würden dadurch 3.500 Menschen arbeitslos werden, klagte Cabify. Die Fahrer von App-Diensten wollen Katalonien nach eigenen Angaben auf Schadenersatz in Höhe von 1,1 Mrd. Euro verklagen.

Streik

Den Änderungen der Auflagen und Vorschriften war in Barcelona ein tagelanger Streik der Taxifahrer vorausgegangen. In Madrid fordern die Taxifahrer unter anderem, dass die Autos von Uber und Cabify mindestens eine Stunde im Voraus bestellt werden müssen und dass das bestellte Fahrzeug mindestens eine Distanz von fünf Kilometern zurücklegen muss, bis es beim Kunden ist. Die Regierung der Autonomen Gemeinschaft Madrid wies aber alle Forderungen zurück.

"Wir werden der Erpressung nicht nachgeben", sagte der regionale Regierungschef Angel Garrido. Er werde keine Abschaffung des Wettbewerbs zulassen, so der konservative Politiker. "Die Welt verändert sich für alle, das kann man nicht stoppen." Die Taxifahrer Madrids hatten in den vergangenen Tagen mit ihren Fahrzeugen mehrfach die Hauptverkehrsader Paseo de la Castellana blockiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Es gab viele Verletzte, mehrere Taxifahrer wurden festgenommen.