Urteil
01/24/2012

US-Bürger zu Entschlüsselung verpflichtet

US-Bürger, denen Straftaten vorgeworfen werden, können nach dem Urteil eines US-Bundesrichters zur Entschlüsselung von Inhalten auf ihren Festplatten verpflichtet werden.

Am Montag wies der US-Bundesrichter Rober Blackburn eine Bürgerin aus dem US-Bundesstaat Colorado, die Festplatte ihres Laptops innerhalb eines Monats zu entschlüsseln, berichtet CNet. Der Computer der Frau wurde von der US-Bundespolizei FBI beschlagnahmt, die gegen die Frau wegen Betrugs ermittelte. Sollte sie der Anordnung nicht nachkommen, müsse sie die Konsequenzen tragen, so der Richterspruch weiter.

Laut dem US-Bundesrichter widerspricht die Verpflichtung zur Entschlüsselung nicht dem 5. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten (Fifth Amendment), der besagt, dass niemand in einer Untersuchung gegen sich selbst aussagen muss. "Ich glaube nicht, dass durch das Fifth Amendment Inhalte eines Laptops abgedeckt sind", schrieb der Richter in der Urteilsbegründung.

Phil Dubois, der Anwalt der betroffenen US-Bürgerin will gegen den Richterspruch berufen. Dubois hatte in den 1990er Jahren bereits Phil Zimmermann, den Erfinder der Verschlüsselungssoftware Pretty Good Privacy (PGP) vertreten, der Verschlüsselung der Allgemeinheit zugänglich machte und damit ins Visier der US-Behörden geriet.

Mehr zum Thema

  • 9/11: Der Anfang vom Ende der Anonymität