Zur mobilen Ansicht wechseln »

Datenschutz US-Senator will von Apple Antworten zu Face ID.

ABD0044_20150907 - ARCHIV - Das Logo des Computerherstellers Apple, aufgenommen am 28.09.2012 in München (Bayern). Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft dürfte Apple am Mittwoch (08.08.2015) neue iPhones vorstellen. Laut Medienberichten wird neue Technik in die aktuelle Gehäuse-Form gepackt. Foto: Peter Kneffel/dpa (zu dpa "Apple-Event: Neue iPhones und Apple-TV-Box erwartet" vom 07.09.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++
ABD0044_20150907 - ARCHIV - Das Logo des Computerherstellers Apple, aufgenommen am 28.09.2012 in München (Bayern). Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft dürfte Apple am Mittwoch (08.08.2015) neue iPhones vorstellen. Laut Medienberichten wird neue Technik in die aktuelle Gehäuse-Form gepackt. Foto: Peter Kneffel/dpa (zu dpa "Apple-Event: Neue iPhones und Apple-TV-Box erwartet" vom 07.09.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ - Foto: APA/dpa/Peter Kneffel
Der US-Senator Al Franken hat Apple einen Fragenkatalog zu Face ID vorgelegt und will die Zusicherung, dass Gesichtsmodelle nicht weitergegeben werden.

Al Franken von den Demokraten hat Bedenken bezüglich der Sicherheit und des Datenschutzes bei Apples neuer Zugangskontrolle. Er hat dem Unternehmen deshalb einen Katalog mit zehn Fragen vorgelegt, den Apple innerhalb eines Monats beantworten soll, wie heise berichtet. Der Senator verlangt Transparenz im Umgang mit der "neuen komplexen Technologie". Franken will etwa wissen, ob es aus der Ferne oder mit unmittelbarem Zugang möglich ist, das digitale Gesichtsmodell des Nutzers, das für Face ID notwendig ist, aus Apple-Geräten zu kopieren.

Details verlangt

Auch ob Apple plant, die Modelle in der Cloud zu speichern, will Franken wissen. Zudem soll der Konzern verraten, woher die Bilder stammen, auf deren Basis die Algorithmen gelernt haben, Gesichter zu erkennen und ob dabei darauf geachtet wurde, für Diversität bei Alter, ethnischem Hintergrund und Geschlecht zu sorgen. Wie Face ID echte Gesichter von Fotos oder Masken unterscheiden kann, ob auch Gesichtsmodelle von anderen Personen als dem Besitzer angefertigt werden und wie verhindert werden kann, dass Geräte entsperrt werden, wenn sie von Drittem dem Besitzer vors Gesicht gehalten werden, will der Senator auch geklärt haben. Zuguterletzt soll Apple noch ein Versprechen abgeben, die Gesichtsmodelle niemals Dritten zur Verfügung zu stellen und sie auch nie für andere Zwecke als Face ID zu verwenden.

Apple hat bislang nur wenige Details zur Funktionsweise des biometrischen Verfahrens preisgegeben. Die Gesichtsdaten werden demnach lokal in einem speziell gesicherten Chip gespeichert. Zur Entsperrung muss ein Nutzer mit offenen Augen in den Sensor sehen, nach zwei Fehlversuchen ist eine manuelle Codeeingabe notwendig. Senator Franken hatte auch schon bei Touch ID weitere Informationen von Apple gefordert.

(futurezone) Erstellt am 14.09.2017, 19:26

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?