© dpa/Carsten Rehder

Mobilfunk

US-Telekomaufsicht verschiebt Versteigerung von Frequenzen

Die US-Telekomaufsicht FCC wird neue Niedrigfrequenzen wohl erst Anfang 2016 versteigern. Das Verfahren sei kompliziert, schrieb ein Vertreter der FCC am Freitag in einem Internet-Blog. Zudem stehe noch eine Gerichtsentscheidung dazu aus. Eigentlich sollten die Frequenzen Mitte 2015 auf den Markt kommen.

T-Mobile lacht

Die Verschiebung könnte der Tochter der deutschen Telekom, T-Mobile US, in die Hände spielen. Analysten zufolge stehen im nächsten Jahr hohe Investitionen an, sollte die Telekom nicht schnell aus dem US-Markt aussteigen.

Neue Frequenzen dürften Schätzungen zufolge zwischen fünf und zehn Milliarden Dollar (zwischen 3,95 Mrd. Euro und 7,90 Milliarden Euro) kosten. Da sich T-Mobile zuletzt aber gut entwickelte, hat die Telekom derzeit keinen großen Druck, Amerika zu verlassen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!