© dpa/Carsten Rehder

Mobilfunk
10/25/2014

US-Telekomaufsicht verschiebt Versteigerung von Frequenzen

Der neue Termin soll Anfang 2016 sein. Eigentlich sollten die Frequenzen schon Mitte 2015 versteigert werden.

Die US-Telekomaufsicht FCC wird neue Niedrigfrequenzen wohl erst Anfang 2016 versteigern. Das Verfahren sei kompliziert, schrieb ein Vertreter der FCC am Freitag in einem Internet-Blog. Zudem stehe noch eine Gerichtsentscheidung dazu aus. Eigentlich sollten die Frequenzen Mitte 2015 auf den Markt kommen.

T-Mobile lacht

Die Verschiebung könnte der Tochter der deutschen Telekom, T-Mobile US, in die Hände spielen. Analysten zufolge stehen im nächsten Jahr hohe Investitionen an, sollte die Telekom nicht schnell aus dem US-Markt aussteigen.

Neue Frequenzen dürften Schätzungen zufolge zwischen fünf und zehn Milliarden Dollar (zwischen 3,95 Mrd. Euro und 7,90 Milliarden Euro) kosten. Da sich T-Mobile zuletzt aber gut entwickelte, hat die Telekom derzeit keinen großen Druck, Amerika zu verlassen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.