Netzpolitik
27.08.2013

Verfassungsschutz ermittelt gegen Anonymous

Die Hackergruppe Anonymous Salzburg hat am Montag nachmittag mehrere Websites von Nationalratsabgeordneten gekapert. Jetzt ermittelt der Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT).

Dass eine Hackergruppe namens „ Anonymous Salzburg" Montagnachmittag offenbar die Websites mehrerer Nationalratsabgeordneter gekapert hatte, könnte Konsequenzen haben: Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hat deswegen Ermittlungen eingeleitet, bestätigte das Innenministerium am Dienstag gegenüber der APA. Ermittelt wird wegen Zugriffs auf ein fremdes Computersystem (Paragraf 118a Strafgesetzbuch).

Betroffen von der Hacker-Aktion, mit der die Gruppe laut einer Stellungnahme den Wahlkampf eröffnen wollte, waren die ÖVP-Mandatare Karl Donabauer, Karin Hakl und Günter Kößl, sowie der stellvertretende FPÖ-Chef Norbert Hofer.

Die Gruppe hat die Defacements der Seiten gestern so angekündigt: "Anonymous Salzburg Kapert im Zuge der #Op  Your Voice die Webseiten von Karin Hackl, Karl Donabauer, Wolfgang Kössl und Norbert Hofer und eröffnet damit den Wahlkampf und gibt den Österreichern das Versprechen die  Arbeit der künftigen Nationalräte im Auge zu behalten und wenn nötig weitere Maßnahmen zu setzen."

Mehr zum Thema

  • EX-NSA-Chef vergleicht Hacker mit Terroristen
  • US-Hacker droht mehr Haft als Vergewaltigern
  • Lulzsec-Mitglied bekennt sich schuldig