Produkte
20.06.2018

Adblocker-Browser bezahlt User, die sich Werbung anschauen

Brave wirbt damit Werbung zu blockieren und die Privatsphäre zu schützen, will Usern aber personalisierte Werbung anzeigen.

Es ist einer dieser WTF-Momente im Internet. Der Browser Brave, hinter dem der frühere Mozilla-CEO Brendan Eich steckt, bezeichnet sich selbst als „privater Web Browser mit Adblocker“. Jetzt wurde eine Funktion vorgestellt, die User bezahlt, wenn sie sich personalisierte Werbung anzeigen lassen.

Die Funktion wird derzeit getestet. Sie ist Opt-in, der User muss sie also bewusst aktivieren. Anstatt reguläre Werbebanner zuzulassen, wird nur Werbung aus einer Datenbank mit 250 Inseraten angezeigt, die von Brave zusammengestellt wurde. Welche Werbung angezeigt wird, hängt vom Surf-Verhalten des Users ab. Brave verspricht allerdings, dass die vom Browser gesammelten Daten nicht mit anderen Firmen geteilt werden.

Als Dankeschön dafür, dass sich die User personalisierte Werbung auf einem Browser ansehen den sie eigentlich heruntergeladen haben um Web-Werbung zu blocken und um die Privatssphäre zu schützen, sollen sie zukünftig 70 Prozent der Werbeeinnahmen bekommen. Allerdings nicht in Geld, sondern einer Kryptowährung. Und das ist nicht Ether, Bitcoin oder Ripple, sondern firmeneigene Tokens namens BAT. Diese kann man derzeit nur an bestimmte Content Creator spenden. Zukünftig soll man laut Brave damit kostenpflichtige Premium-Inhalte freischalten können.