Produkte
29.02.2016

Alcatel Idol 4s im Hands-on: Das S steht für Samsung

Alcatel setzt bei seinem neuen Highend-Modell auf Virtual Reality. Und offenbar hat man sich auch Anleihen bei der Konkurrenz genommen.

Alcatel hat im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona das Idol 4s vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Android-Handy mit hochgradigen Spezifikationen wie etwa 1440p-Display, Octacore-Chip Snapdragon 652 (bekannt vom Samsung Galaxy A9), 16-Megapixel-Kamera und drei GB RAM.

Besonders interessant an dem Gerät sind zwei Aspekte: Erstens das Design. So ist das Idol 4s sehr sauber verarbeitet. Die Rückseite besteht aus Glas und reflektiert das Licht unterschiedlich, je nach Einfallwinkel. Das Ganze ist in einem silbernen Metallrahmen eingelassen. Die hervorstehende Kamera-Linse (viereckig mit abgerundeten Kanten) ist ebenfalls in Silber eingefasst.

Optisch erinnert das sehr an Samsungs Galaxy S6-Handys. Das ändert freilich nichts daran, dass es dennoch sauber verarbeitet ist. Das Gerät liegt gut in der Hand, fühlt sich wertig an und auch das Display kann in der derzeit höchsten Smartphone-Liga mitspielen.

Galerie: Alcatel Idol 4s

1/8

1.jpg

4.jpg

7.jpg

8.jpg

3.jpg

6.jpg

2.jpg

5.jpg

Eine weitere Besonderheit ist, dass das Alcatel-Handy mit einem Virtual-Reality-Headset ausgeliefert wird. Dieses sieht optisch der ersten Variante von Gear VR ähnlich, die damals zeitgleich mit dem Galaxy Note 4 erschienen ist.

Das Alcatel Idol 4S soll frühestens im Mai für rund 500 Euro in den Handel kommen.

Weitere News, Hands-ons und Berichte zum Mobile World Congress 2016 gibt es hier.

Disclaimer: Redakteure der futurezone berichten vor Ort von dem Mobile World Congress in Barcelona. Die Reisekosten werden von der futurezone GmbH selbst sowie von Huawei, Samsung und T-Mobile übernommen.