Audio Pro Allroom Air One

© Audio Pro

Test
02/09/2014

Allroom Air One: Als das iPhone den fetten Bass erhielt

Das kompakte Soundsystem Allroom Air One von Audio Pro legt seinen Fokus auf das drahtlose Streaming per AirPlay und erzielt ein großartiges Klangresultat.

von David Kotrba

Der schwedische Audiogeräte-Hersteller Audio Pro spezialisiert sich auf drahtlose HiFi-Lautsprecher. Ein solches Drahtlos-Lautsprechersystem ist das Allroom Air One, ein Produkt, das auf Apples Übertragungstechnologie AirPlay spezialisiert ist. Die futurezone hat das kompakte Gerät mit Lederhülle getestet.

"Unser Job ist es, Lautsprecher zu machen, die sowohl gut klingen als auch in Audio-Tests gut abschneiden", lautet die verwirrende Firmenphilosophie von Audio Pro. "Sie denken vielleicht, das klingt dumm, aber wirklich dumm ist, dass viele Lautsprecher-Hersteller ihre Produkte so konstruieren, dass sie in Echo-freien Testkammern ideale Frequenzkurven erzeugen. Wer lebt in Echo-freien Testkammern? Niemand, den wir kennen."

Audio Pro positioniert sich eher im höherpreisigen Lautsprecher-Segment. Die Geräte des schwedischen Unternehmens werden in Besprechungen durchgehend zwischen High-End für anspruchsvolle Audiophile und Lifestylezubehör für Bobos angesiedelt. Allroom Air One bildet keine Ausnahme zur eingeschlagenen Linie. Das merkt man bereits beim Auspacken, sobald man die mitgelieferten weißen Baumwollhandschuhe zur Oberflächenschonung bei der Handhabung erblickt.

ambiente_audiopro.jpg

groessenvergleich_dk.jpg

fernbedienung_dk.jpg

rueckseite_audiopro.jpg

mac_streaming_audiopro.jpg

audiopro_itunes_ss.jpg

marketinglager_dk.jpg

weiss_seite_audiopro.jpg

schwarz_front_audiopro.jpg

Look und Leistung

Fingerabdrücke hinterlassen kann man auf dem Allroom Air One jedoch schwer. Das Gerät präsentiert sich als einfärbiger, lederummantelter Quader, erhältlich in Schwarz, Weiß und Rot. Mit aufgesetzter Frontabdeckung wirkt das Soundystem minimalistisch, schlicht und souverän. Die Frontabdeckung lässt sich einfach aus einer Lederumrahmung ziehen. Dahinter werden zwei 4,5 Zoll Woofer und zwei 1 Zoll Tweeter sichtbar. Dazwischen ein LC-Display mit Segment-Anzeige und vier Knöpfen.

Auf der Rückseite findet man Klinken-Eingang, optischen Eingang, USB-Anschluss und Subwoofer-Ausgang vor. Außerdem hat hier das theoretisch einzig notwendige Kabel - der Stromanschluss - und der Hauptnetzschalter Platz. Zum Allroom Air One wird ein Standfuß mitgeliefert, mit dem sich das Gerät leicht aufwärts gerichtet positionieren lässt. Ohne diesen Standfuß ist das Soundsystem 19,5 Zentimeter hoch, 31 Zentimeter breit und 18,5 Zentimeter tief. Mitgeliefert wird auch eine Fernbedienung.

Im Inneren produziert ein Digitalverstärker insgesamt 100 Watt (4 mal 25 Watt). Der Frequenzbereich beginnt bei 45 und endet bei 22.000 Hertz. Als Musikquelle dienen vor allem iPhone, iPad, iPod touch oder ein beliebiger Laptop oder Stand-PC mit installiertem iTunes. iOS-Geräte und iTunes besitzen Apples AirPlay-Funktion, mit der sich Musik über das heimische Drahtlosnetzwerk streamen lässt.

Streaming über AirPlay

Die Verbindung des Allroom Air One mit dem eigenen WLAN funktioniert im Test schnell und problemlos. Richtet man die Verbindung über ein Mobilgerät ein, so wird dieses einmal per USB mit dem Allroom Air One verkabelt und teilt seine Netzwerkeinstellungen mit einem "OK"-Klick. Am Laptop richtet man die Verbindung über den Browser ein.

Wer am Einsatzort kein WLAN besitzt, hat auch kein Problem. Allroom Air One kann sein eigenes Drahtlosnetzwerk per "Direct Link"-Funktion aufbauen. Am iOS-Gerät oder am Laptop wählt man dann einfach das Audio-Pro-Netzwerk in der Liste verfügbarer Drahtlosnetzwerke aus und ist verbunden. Alternativ zur drahtlosen Apple-Verbindung können Wiedergabegeräte mittels 3,5-Millimeter-Klinkenstecker oder dem optischen Audio-Eingang an Allroom Air One angeschlossen werden.

Will man Musik vom iPhone auf das Soundsystem streamen, öffnet man das Control Center (unter iOS 7), klickt auf den AirPlay-Knopf und wählt den verfügbaren Allroom Air One aus. Bei Laptop-Betrieb erscheint in iTunes ein blaues AirPlay-Symbol, über welches das Soundsystem angesteuert werden kann. Wer mag, kann auch gleich mehrere Allroom Air Ones in seinem Haushalt aufstellen, den Geräten verschiedene Namen geben und Musik durch ein ausgewähltes oder alle verfügbaren Soundsysteme wiedergeben.

iOS-Geräte können abgesehen vom drahtlosen Streaming auch über den USB-Anschluss mit Allroom Air One verbunden werden und Musik darauf wiedergeben. Dabei werden sie auch aufgeladen. Die Wiedergabequalität sollte sich dadurch im Gegensatz zum Streaming - für Laien kaum erkennbar, aber doch - leicht verbessern.

Soundqualität

Nun zur Soundqualität: Diese ist, schlicht gesagt, hoch. Allroom Air One erzeugt einen satten, kräftigen Stereo-Sound, der mit Soundsystemen aus zwei oder mehr separaten Boxen gut mithalten kann. Was vor allem beeindruckt, ist die Leistung angesichts der relativ kompakten Bauweise. Um alles aus der Maschine herauszuholen, wurde Allroom Air One inmitten einer Lagerhalle positioniert, die, vom Geräusch eines Heizgebläses erfüllt, als guter Standort erschien, um das volle Potenzial des Allroom Air One auszutesten.

Auf gut Jugendsprech gesagt: Das Ding geht wie Sau. Im Umkreis von zehn Metern ist das Soundsystem durchaus in der Lage, für Partybeschallung zu sorgen. Das Heizgebläse wurde locker übertönt. Auch bei höchster Lautstärke halten sich Knacken und Klirren in Grenzen. Logischerweise kommt es dabei auf die Ansprüche des Publikums an. Die Lager-Mitarbeiter hätten Allroom Air One nach der Kostprobe jedenfalls gerne behalten.

Die große Stärke des Allroom Air One ist der Bassbereich. Das Gerät kommt im täglichen Gebrauch ohne Subwoofer-Unterstützung aus, allerdings muss man ein wenig auf die Positionierung achten. Die Woofer des Allroom Air One besitzen rückwärtige Auslässe. Stellt man das Gerät zu dicht an die Wand, wird der Bass überbetont. Ist das Positionierungs-Problem überwunden, klingt der Ton sauber, wenngleich auch etwas frontal ausgerichtet, wie auch Home Theater Review anmerkt. Die kompakte Bauweise könnte der Grund dafür sein.

Fazit

Das Drahtlos-Soundsystem Audio Pro Allroom Air One sieht gut aus und klingt gut. Die kompakte Bauweise ist praktisch, der schlichte, elegante Leder-Look macht die Einfügung in die heimische Wohneinrichtung einfach. Der Klang ist auch bei großer Lautstärke klar, der Bass beeindruckend. Ein einziges (Strom-)Kabel macht das Gerät relativ mobil, was es auch sein sollte, wenn man schon einen Standort sucht, der ein wenig Wandabstand aufweist.

Das Streaming über das heimische Drahtlosnetzwerk und AirPlay lässt sich relativ einfach einrichten. Etwa 15 Sekunden nach dem Einschalten wird das Gerät danach von iTunes und iOS erkannt und kann bespielt werden. Dass Allroom Air One auch sein eigenes WLAN errichten kann, ist besonders bei abgelegenen Einsatzorten ein großer Vorteil.

Der große Nachteil des Soundsystems ist sein Preis. 849 Euro lautet die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Ein akzeptabler Preis für Personen, die sich Soundqualität und Lifestyle-Design leisten können. Wer auf Drahtlos-Übertragung und Mobilität verzichten kann, könnte um denselben Preis auch leistungsfähigere Geräte entdecken.

Das Audio Pro Allroom Air One Testexemplar wurde der futurezone vom Audiogeräte-Großhändler Novis Electronics GmbH zur Verfügung gestellt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.