Produkte
05.09.2016

Analyst: Das wird das iPhone 7 können

Ein bekannter Apple-Analyst erwartet das Aus für das 16-Gigabyte-Modell und "Space Gray", einen "virtuellen" Home-Button sowie offene NFC-Unterstützung mit einem Haken.

Der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities hat wieder einmal seine Einschätzung zum kommenden Apple-Smartphone abgegeben. Demnach soll das iPhone 7 auf Apples neuen SoC (System on a Chip) A10 setzen, dessen maximale Taktrate mit 2,4 bis 2,5 GHz deutlich über jener des Vorgängers liegen könnte (maximal 1,85 GHz). Zudem soll das 16-Gigabyte-Modell endlich abgeschafft werden. Das kleinste Modell, sowohl für das iPhone 7 als auch das iPhone 7 Plus, hat 32 Gigabyte Speicher. Des weiteren werden Modelle mit 128 sowie 256 Gigabyte Speicher angeboten.

Vibrieren statt Klicken

Neben der Displaygröße sollen sich iPhone 7 und iPhone 7 Plus in einem weiteren Detail voneinander unterscheiden: Während das iPhone 7 über zwei Gigabyte RAM verfügt, soll das Plus-Modell mit drei Gigabyte RAM ausgestattet werden, um schnellere Aufnahmen mit der Dual-Kamera zu ermöglichen. Beide Smartphones sollen in fünf verschiedenen Farben erscheinen, darunter Silber, Gold, Roségold, „Dark Black“ und „Piano Black“. Das bekannte „Space Gray“ soll nicht mehr angeboten werden.

Wie die Apple Watch soll das iPhone künftig IPx7-zertifiziert und somit „Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen“ bieten. Unklar ist jedoch, ob Apple dieses Feature aktiv bewerben wird. Wie bereits berichtet wird auch der 3,5-mm-Kopfhöreranschluss weichen müssen. An seine Stelle tritt ein neuer Lautsprecher sowie ein verbesserter Sensor für Force Touch. Einen Home-Button wird es weiterhin geben, dieser soll aber nicht mehr „klickbar“ sein. Eine Vibration soll aber das haptische Gefühl des „Klickens“ nachahmen.

iPhone 7 Plus könnte teurer werden

Die Dual-Kamera soll nicht nur für bessere Fotos sorgen, sondern könnte aufgrund höherer Produktionskosten auch einen höheren Preis zur Folge haben. Dafür wird diese von vier statt zwei LED-Blitzen unterstützt. Zudem sollen für den Näherungssensor nun Laser statt LEDs eingesetzt werden, um auch Gesten besser erkennen zu können. Zudem sollen japanische Modelle des iPhone 7 zudem künftig FeliCa NFC unterstützen, das dort ein gängiger Standard, unter anderem für mobiles Bezahlen und Öffi-Tickets, ist.

Das iPhone 7 und iPhone 7 Plus soll neben einer neuen Apple Watch und den Betriebssystemen iOS 10 und macOS Sierra am Mittwoch ab 19 Uhr vorgestellt werden.