Produkte
09.07.2014

Android: Nach Rücksetzung sind Daten wiederherstellbar

Nach der Rücksetzung auf die Werkseinstellungen sind bei Android-Smartphones persönliche Daten auf einfache Weise wiederherstellbar.

Ein schnelles Reset auf einem Android-Smartphone reicht nicht aus, um die darauf gespeicherten Daten vollständig zu löschen. Sicherheitsexperten von Avast haben in einem Test festgestellt, dass die Daten nach Rücksetzen auf Werkseinstellungen nur oberflächlich gelöscht werden.

Für den Test hat Avast zwanzig gebrauchte Smartphones auf Ebay erworben. Mit leicht erhältlicher Standardforensikersoftware, wie etwa der FTK Imager, ist es gelungen, 40.000 Fotos, inklusive 250 Nackt-Selfies von Männern, ebenso wiederherzustellen wie 1.500 Familienfotos von Kindern, 750 E-Mails und 250 Kontaktdaten. In vier Fällen konnte sogar die Identität des Vorbesitzers ermittelt werden.

Lösch-Software

Ganz ohne Eigennutzen ist der Test Avast nicht. Denn in der entsprechenden Presseaussendung weißt das Sicherheitsunternehmen darauf hin, dass die hauseigene App in der Lage ist, Daten von Smartphones vollständig zu löschen. Um sicherzugehen, dass bei einem Weiterverkauf eines Android-Smartphones sämtliche Daten nicht mehr wiederherstellbar sind, sollte auf entsprechende Lösch-Software zurückgreifen oder ohnehin sein Telefon verschlüsseln.

Löschen auf iOS-Devices

Laut Apple-Support scheint das unwiederbringliche Löschen von Daten auf iOS-Devices einfacher zu sein als bei der Android-Konkurrenz. Demnach dauert der Löschvorgang bei Geräten, die Hardwareverschlüsselung unterstützen - iPhone 3GS und neuer - nur wenige Minuten. Dabei werden durch Entfernen des Verschlüsselungsschlüssels die Benutzereinstellungen und -daten gelöscht. Bei Devices, bei denen der Speicher überschrieben wird, kann der Vorgang mehrere Stunden in Anspruch nehmen.