Produkte
13.05.2018

Apple: Sammelklage wegen MacBook-Keyboard

Die 2015 von Apple eingeführte Butterfly-Tastatur sorgt bei Nutzern seit Jahren für Beschwerden. Nun wurde eine Sammelklage gegen Apple eingebracht.

Viermal bessere Tastenstabilität, schnellere Reaktion und ein „noch angenehmeres Gefühl“, so bewirbt Apple auf seiner Website den Butterfly-Mechanismus seiner MacBook und MacBook Pro-Keyboards. Viele Nutzer haben allerdings gegenteilige Erfahrungen gemacht. Wie Apple Insider berichtet, wurde nun vor einem US-Bundesgericht in Kalifornien eine Sammelklage gegen Apple wegen der Tastatur eingebracht.

Das Keyboard werde schon durch kleinste Mengen Staub beeinträchtigt, Tasten würden nicht reagieren oder steckenbleiben, heißt es in der Klageschrift. Die Kläger werfen Apple vor, Kunden nicht über die Fehler des Keyboards informiert zu haben und fordert den Konzern auf die den Käufern dadurch entstandenen Kosten zu ersetzen. Apple habe im Zusammenhang mit dem Keyboard Kunden auch mehrmals Garantieleistungen verweigert, heißt es in der Klage weiter

Seit Jahren Beschwerden

Seit Apple 2015 die neue Tastatur erstmals beim 12-Zoll MacBook zum Einsatz brachte und ein Jahr später in überarbeiteter Form auch beim MacBook Pro verbaute, gibt es über das Keyboard Beschwerden.

Petition und Protest-Song

Vor kurzem wurde auf Change.org auch eine Petition gestartet, in der Apple aufgefordert wird schadhafte Keyboards zu ersetzen. Fast 20.000 Leute haben bereits unterschrieben. Ein betroffener Nutzer hat seinem Ärger über die fehlerhafte Tastatur auch musikalisch Ausdruck verliehen. Das Video zu dem Song „I am Pressing The Spacebar and Nothing ist Happening“ („Ich drücke die Leertaste und nichts passiert“) wurde auf YouTube fast 150.000 Mal abgerufen: