Produkte
04/16/2019

Apple warnt vor seltsamem Problem mit dem Apple Pencil

Eine absurde Warnung gibt Apple aus: Die zweite Generation des Pencil soll nicht in der Nähe von Autotüren verwendet werden.

Die zweite Generation des Apple Pencil, der mit dem aktualisierten iPad Pro gegen Ende des Vorjahres auf den Markt kam, kann offenbar dafür sorgen, dass Autotüren versperrt bleiben. Davor warnt zumindest Apple auf der offiziellen Webseite zu dem Zubehör. Wenn man den Pencil mit dem iPad Pro lade und die schlüssellose Zugangsvorrichtung - etwa in Form eines Schlüsselanhängers - in der Nähe des Autos sei, könne es zu Problemen bei der Entriegelung kommen, schreibt Apple.

iPad Pro und Pencil weiter weghalten

Unfreiwillig komisch, weil ausgesprochen banal klingt auch der Lösungsansatz: "Sollte dies der Fall sein, können Sie das iPad Pro einfach vom Schlüsselanhänger wegbewegen oder den Apple Pencil vom iPad Pro entfernen und separat aufbewahren. Nach dem Laden des Apple Pencil wird jegliche daraus resultierende Signalstörung aufhören." Sachen gibt's. Da Apple sich aber offenbar bemüßigt fühlt, die Information offiziell in der Übersichtsseite aufzuführen, dürfte das Problem schon öfter vorgekommen und gemeldet worden sein.

Die zweite Generation des Apple Pencils wurde von Grund auf überarbeitet. Der Eingabestift kann jetzt magnetisch auf dem Gehäuse des iPads befestigt und darüber auch geladen werden. Der induktive Ladevorgang dürfte offenbar in der Lage sein, das Funksignal von schlüssellosen Autotüren zu stören. Aus dem Webseiteneintrag ist nicht herauszulesen, was Apple mit "in der Nähe" meint, also in welchem Umkreis die iPad-Pencil-Kombination dazwischenfunkt.