George Hotz mit dem Basisteil von Comma One
© REUTERS/BECK DIEFENBACH

Selbstfahrend

Autopilot zum Nachrüsten für 999 Dollar vorgestellt

George Hotz erregte erstmals 2007 die öffentliche Aufmerksamkeit, als ihm der erste Jailbreak eines iPhone gelang. Seither hat sich der US-Amerikaner der Entwicklung kostengünstiger Technik für selbstfahrende Autos verschrieben. Im Dezember 2015 präsentierte er einen Acura ILX, den er zum autonomen Fahrzeug umgebaut hatte. Im Rahmen der Start-up-Messe TechCrunch Disrupt hat Hotz nun das erste kommerzielle Produkt seines Start-ups Comma.ai vorgestellt: Das Comma One.

Comma One ist ein Nachrüst-Set, mit dem normale Autos zu selbstfahrenden Autos werden. Das Set besteht aus einem vor der Windschutzscheibe angebrachten Basisteil mit Display, Radarsensoren und einer Kamera. Die Ausstattung soll einem Auto jene Fähigkeiten verleihen, wie sie auch der Autopilot des Tesla Model S vorweisen kann. Hotz versichert, dass man Strecken damit zurücklegen kann, ohne das Lenkrad zu berühren.

Das Produkt soll noch vor Ende des Jahres auf den US-Markt kommen. Comma One soll einmalig 999 Dollar kosten. Dazu kommen aber noch 24 Dollar Monatsgebühr für ein Abonnement der Comma.ai-Software. Noch werden nicht viele Fahrzeuge unterstützt. Der Acura ILX, den Hotz bereits umgebaut hat, zählt dazu. Außerdem soll Comma One "wahrscheinlich" für alle Honda- und Acura-Modelle verfügbar werden, die einen Spurhalteassistenten besitzen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare