Produkte
06/19/2013

Bag2Go: Wenn der Koffer allein auf Reisen geht

Am Mittwoch stellen Airbus, T-Systems und Rimowa auf der 50. Internationalen Airshow Paris eine neuartige Entwicklung vor, die wohl viele Reisende erfreuen dürfte: den intelligenten Koffer. Mit Bag2Go ist es möglich, dass man sich um sein Fluggepäck von der Haustür bis zum finalen Urlaubs- oder Geschäftsreiseort nicht mehr selbst kümmern muss.

Klingt praktisch: Der Koffer geht allein auf Reisen, man muss sich um nichts kümmern. Doch wie ist das technisch möglich und wer denkt sich so etwas aus? Der intelligente Koffer, der von selbst verreist, ist mit einem Funk- und Softwaremodul sowie einem Display ausgestattet. Der Fluggast gibt über eine Smartphone-App seine Flugdaten ein, überträgt diese an die Fluggesellschaft. Diese generiert einen Barcode, der auf das Display des Gepäcksstücks gesendet wird. Bag2Go ist eine gemeinschaftliche Entwicklung des Flugzeugbauers Airbus, des Reisegepäckherstellers Rimowa und dem ICT-Dienstleister T-Systems.

Der für jeden Flug separat erstellte Barcode enthält beispielsweise Informationen zum Gewicht und Besitzer sowie sämtliche Flugdaten. Mit diesen Daten geht der Koffer unabhängig von seinem Besitzer auf Reisen und findet seinen Weg zum Zielort, selbst im Falle einer kurzfristigen Flugplanänderung, einer Verspätung oder eines verpassten Anschlussflugs.

Wissen, wo sich der Koffer befindet
Da der Koffer über das Funkmodul mit einer entsprechenden Intelligenz ausgestattet ist, können Besitzer und Fluggesellschaft mit einem Knopfdruck jederzeit die Position des Gepäckstücks bestimmen, außer während des Flugs selbst. Der intelligente Koffer registriert auch, ob er auf seiner Reise geöffnet wurde und informiert den Besitzer über Zeitpunkt und Standort.

Der Fluggast kann sich ganz auf sein Handgepäck konzentrieren und muss das Gepäck nicht mehr zum Check-In tragen oder nach der Landung vom Gepäckband abholen. Dies verringert Wartezeiten beim Check-In und nach der Ankunft deutlich. Zudem haben Fluggäste jederzeit Kontrolle über ihr Gepäck und müssen sich nicht mehr mit dem anstrengendsten Teil einer Flugreise auseinandersetzen.

Marktstart frühestens 2014
Für diesen Sommerurlaub darf man mit der intelligenten Kofferlösung allerdings noch nicht rechnen. Die Lösung wird derzeit von allen Kooperationspartnern intensiv getestet und das letzte "Fein-Tuning" betrieben. Mit einer Vermarktung ist vorraussichtlich im Frühjahr 2014 zu rechnen, erfuhr die futurezone auf Nachfrage bei T-Systems.

Die drei Unternehmen arbeiten zudem daran, weitere Lösungen rund um Bag2Go zu entwicklen. So können Fluggesellschaften oder Logistikunternehmen ihren Kunden anbieten, Gepäck zu Hause abzuholen und am Zielort, etwa einem Hotel, wieder zuzustellen. Auch die Miete eines smartBaggage für eine Geschäfts- oder Urlaubsreise ist denkbar. Für weitere Dienste werden auch zusätzliche Dienstleister in das Konzept eingebunden.

Mehr zum Thema

  • Airbnb: "Wie wir leben, ist komplett absurd"
  • Urlaubsportal legt Passagierdaten offen
  • Vom Hotelschlüssel zur Videopostkarte mit NFC