Produkte
02.11.2016

Billiger Speicher: Apple macht alte Macs günstiger

Statt neuer Hardware gibt es günstigere Preise: Apple senkt die Preise für Speicher-Upgrades bei seinen alten Macs. So soll auch der veraltete Mac Pro verkauft werden.

Apple hat still und heimlich die Preise für Speicher-Upgrades beim MacBook Air, iMac, Mac Pro, Mac Mini und dem Vorjahresmodell des MacBook Pro gesenkt. Bei einigen Modellen wurden die Preise um bis zu 200 US-Dollar reduziert. Insbesondere die etwas betagten Desktop-Geräte Mac Mini und Mac Pro profitieren davon und können nun wesentlich günstiger mit mehr Speicher ausgestattet werden.

Vorerst hat Apple lediglich in den USA die Preise reduziert, in Europa sind sie weiterhin unverändert. So schlagen ein Terabyte Flash-Speicher im Mac Pro mit 720 Euro zu Buche, wohingegen sie in den USA nun bereits um 600 US-Dollar zu haben sind. Apple will mit dieser Maßnahme wohl den Verkauf seiner älteren Mac-Modelle ankurbeln. Der US-Konzern hat vergangene Woche ein neues MacBook Pro präsentiert, kündigte aber keinerlei Upgrades für andere Mac-Modelle an.

Aus für MacBook Air

Berichten zufolge soll das MacBook Air künftig eingestellt werden, an seine Stelle sollen das dünne MacBook sowie das günstigste Modell des MacBook Pro treten. Zudem soll der iMac im kommenden Jahr ein Upgrade erhalten. Die Zukunft der Mac-Workstation Mac Pro und des Mac mini bleiben jedoch weiter ungewiss.