Canon EOS 80D

© Canon

Kameras
02/18/2016

Canon kündigt EOS 80D und PowerShot G7 X Mark II an

Die 80D ist Canons neue DSLR mit 24 Megapixel und 45 Kreuzfeldsensoren. Die kompakte G7 X Mark II hat einen 1-Zoll-Sensor mit 20 Megapixel.

Canon hat zwei neue Kameras für ambitionierte Amateure vorgestellt. Die Canon EOS 80D ist ab April für 1290 Euro verfügbar. Sie hat ein 45-Punkt-Autofokus-System, bei dem alle Punkte als Kreuzfeldsensoren ausgelegt sind. Serienaufnahmen macht die 80D mit bis zu sieben Bildern pro Sekunde.

Der ISO-Wert ist bis zu 25.600 erweiterbar. Der Pixel-Belichtungsmesssensor misst sichtbares und Infrarot-Licht und soll dadurch präzisere Belichtungen ermöglichen. Eine Flacker-Erkennung soll auch bei flackerndem Kunstlicht eine korrekte Belichtung erlauben.

Neu ist der automatische Weißabgleich-Modus „Priorität Weiß“. Damit sollen Farbveränderungen durch warme Lichtquellen ausgeglichen werden. Bisher haben dies Fotografen durch einen manuellen Weißabgleich gelöst.

Das 3-Zoll-Display ist ein Touchscreen und dreh- und schwenkbar. Videos werden in FullHD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen. WLAN und NFC, um das Herstellen einer Verbindung mit dem Smartphone zu beschleunigen, sind an Bord.

PowerShot G7 X Mark II Flash Up FRT.jpg

PowerShot G7 X Mark II Screen Down BSL.jpg

EOS 80D EF-S 18-55mm IS STM LCD Open FSL.jpg

EOS 80D EF-S 18-55mm IS STM FSL.jpg

EOS 80D LCD BCK.jpg

EOS 80D EF-S 18-55 IS STM TOP.jpg

G7 X Mark II

Die PowerShot G7 X Mark II ist ab Mai für 690 Euro erhältlich. Der 20-Megapixel-Sensor hat das 1-Zoll-Format und ist damit größer und lichtempfindlicher, als der von üblichen Digicams.

Das Objektiv hat die Lichtstärke 1:1,8-2,8 und einen Brennweitenbereich von 24 bis 100 mm (Kleinbildäquivalent), was einem optischen 4,2-fach-Zoom entspricht. Der optische Bildstabilisator arbeitet 5-achsig.

Es sind bis zu acht Bilder pro Sekunde im Serienaufnahmemodus möglich. Filme werden in FullHD aufgenommen. WLAN und NFC sind vorhanden.