Produkte
06.10.2010

Chemie-Nobelpreis für Kohlenstoff-Reaktionen

Der US-Forscher Richard Heck und die beiden Japaner Ei-ichi Negishi und Akira Suzuki erhalten den Nobelpreis für Chemie. Sie entdeckten eine Methode, um Kohlenstoff-Atome zu komplexen Molekülen zu verbinden.

Der Nobelpreises für Chemie 2010 geht an den US-Forscher Richard Heck und die beiden Japaner Ei-ichi Negishi und Akira Suzuki. Die drei Wissenschaftler haben Reaktionen entdeckt, die mit Hilfe von Paladium als Katalysator effiziente Wege ermöglichen, Kohlenstoffatome zu komplexen Molekülen zu verbinden. In der Fachsprache nennt sich das "Palladium-katalysierte Kreuz-Verbindungen in organischer Synthese". Die Einsatzmöglichkeiten solcher Verbindungen reichen von der Medikamentenentwicklung über die Landwirtschaft bis zur Elektronik. Das gab die Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften heute, Mittwoch, in Stockholm bekannt.

Die Auszeichnung ist mit zehn Mio. Kronen (1,080 Mio. Euro) dotiert und wird am 10. Dezember, am Todestag des 1896 gestorbenen Preisstifters, verliehen. Im Vorjahr ging der Nobelpreis für Chemie zu je einem Drittel an den in Großbritannien tätigen US-Bürger Venkatraman Ramakrishnan, den US-Forscher Thomas A. Steitz und die israelische Wissenschaftlerin Ada E. Yonath. Sie wurden für Arbeiten zur Klärung von Struktur und Funktion von Ribosomen, den Protein-Fabriken der Zellen, ausgezeichnet.

( APA)