© DS Automobiles

Produkte
01/10/2019

DS 3 Crossback in Österreich vorgestellt: Elektro-Modell folgt

Unter der Marke DS Automobiles kommt noch in diesem Jahr das erste Elektro-Auto des französischen PSA-Konzerns auf den Markt.

von Florian Christof

Mit einer Verbindung von Technologie und Tradition will DS Automobiles, die Premiummarke des französischen Autokonzerns PSA (Citroën, Peugeot, Opel), auch in Österreich punkten. Rechtzeitig zur Vienna Autoshow, die noch bis 13. Jänner in der Messe Wien stattfindet, feiert der DS 3 Crossback Österreich-Premiere. Der Kompakt-SUV soll potenzielle Kunden unter anderem mit elektrisch versenkbaren Türgriffen, einem rein digitalen Cockpit und ausgeklügelten Fahrassistenzsystemen begeistern. Auch der größere DS 7 Crossback kann auf der Messe begutachtet werden.

"Ab April ist der DS 3 Crossback in Österreich zu haben. Ab Herbst kann die elektrifizierte Version des DS 3 Crossback vorbestellt werden, der Ende des Jahres dann auf die Straße kommt und zwar als erstes vollelektrisches Auto der PSA-Group", erklärt Marc Giulioli, Marketingdirektor bei DS im Gespräch mit der futurezone. Bei der Reichweite werden 450 Kilometer pro Ladezyklus angepeilt, die 50 kWh-Batterie soll innerhalb 30 Minuten auf 80 Prozent geladen werden können.

Das entspreche genau der Philosophie der noch recht jungen Marke innerhalb des Konzerns, wie Giulioli sagt: "Technische Innovationen, etwa im Bereich E-Mobilität, Plugin-Hybride, Fahrassistenzsysteme oder beispielsweise der Parkpilot sowie exklusive Services bei der Autowartung bis hin zu smarten App-Funktionen erhalten die DS-Autos in der PSA-Group als erste. Erst dann – wenn überhaupt – werden auch die Fahrzeuge von Citroën, Peugeot oder Opel mit derartigen Features ausgestattet."

DS als eigenständige Premiummarke

DS Automobiles ist als Premiummarke in der PSA-Group positioniert, die sich am Kundensegment jenseits des Massenmarktes orientiert. Seit 2014 wird DS vom französischen Automobilkonzern als komplett eigenständige Marke geführt. Der Name DS gilt dabei als eine Hommage an den Citroën DS, der als Ikone der Automobilgeschichte gilt und zwischen 1955 und 1975 produziert wurde.

Mit starkem Fokus auf technische Neuerungen und auffallendes Design knüpft DS Automobiles damit an die Eckpfeiler an, die mit dem avantgardistischen Citroën DS verbunden werden. "Als Alternativ-Angebot zu anderen Premiumherstellern bieten wir als DS eine Melange aus Tradition, Raffinesse, Modernität und Innovation, die fortwährend französisches Lebensgefühl vermittelt", sagt Giulioli.

Win-Win-Situation

DS Automobiles als Premiummarke der PSA-Gruppe sei eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Während DS neue Technologien vorantreibt, profitieren auch die anderen PSA-Marken von den Innovationen. Andererseits kann DS die Vorteile, Teil eines Automobilkonzerns zu sein, genießen. So werden etwa die Autos von DS unter anderem im PSA-Werk in Poissy in der Nähe von Paris produziert.

Bei der Produktion kommt der sogenannte EMP-Baukasten von PSA zum Einsatz. Neben dem DS 3 Crossback bauen auch der Peugeot 208 und der Opel Corsa auf derselben Plattform auf, sodass alle Fahrzeuge auf nur einer Werksstraße produziert werden können. Darüber hinaus ist die Plattform bereits für den Bau von E-Autos ausgelegt.

DS-Netzwerk in Österreich

Aktuell errichtet DS Automobiles ein Händler- und Service-Netzwerk in Österreich, das laufend weiter ausgebaut wird. Derzeit gibt es hierzulande zwei offizielle DS-Stores - in Wels und Wien. Ein dritter DS-Händler wird in den kommenden Monaten seine Tore öffnen. Servicepartner gibt es aktuell in allen Bundesländern.

Wer beim Wiener DS-Store in der Triester Straße vorbeischaut, kann sich mithilfe virtueller Realität sein DS-Wunschauto konfigurieren lassen. Model, Farbe, Innen- und Sonderausstattung können frei gewählt werden, welche der Kunde mit einer Virtual-Reality-Brille aus nächster Nähe unmittelbar erfahren kann.

 

Dieser Artikel ist im Rahmen einer Kooperation mit DS Automobiles entstanden.