Zur mobilen Ansicht wechseln »

Online-Banking Erste Bank: "Unser Konkurrent ist Amazon".

Peter Bosek sieht Tech-Konzerne als Konkurrenten, nicht andere Banken
Peter Bosek sieht Tech-Konzerne als Konkurrenten, nicht andere Banken - Foto: /Erste Bank/Daniel Hinterramskogler
Eine Million Kunden zählt die Banking-Plattform George mittlerweile. Mit dem Export nach Tschechien, Slowakei und Rumänien will die Erste Bank Tech-Konzernen Paroli bieten.

Zweieinhalb Jahre nach Einführung der neuen Banking-Plattform „George“ hat die Erste Bank am Mittwoch Zwischenbilanz gezogen. Über eine Million aktive Kunden konnten bislang gewonnen werden, mit dem Export der Plattform in andere Erste-Group-Länder wie Tschechien, Slowakei und Rumänien sollen bis 2020 bis zu 16 Millionen Kunden Zugriff auf das in Österreich entwickelte Online-Banking bekommen.

George…
Peter Bosek, Erste Group - Foto: /Erste Bank
Auch Banken außerhalb der Erste-Länder könnten die George-Technologie künftig nutzen. „Wir wollen im digitalen Zeitalter nicht zum reinen Infrastruktur-Anbieter werden, sondern relevant für den Kunden bleiben“, sagt Erste-Vorstand Peter Bosek. Die Konkurrenz ortet der Banker dabei weniger bei den anderen österreichischen Banken, sondern eher aus der Technologie-Branche.

Globaler Wettbewerb

Gegenüber den vielen Finanz-Start-ups, die überall auf der Welt  mit einfachen digitalen Services punkten wollen, sei man mit der eigenen Plattform aber gut aufgestellt.  Apple und Google, die in anderen Ländern mit eigenen Bezahlservices in den Markt drängen, seien mit ihrem Vorstoß bislang noch nicht groß abgehoben. 

Konkurrenz sieht Bosek hingegen auf unerwarteter Seite: „Amazon versteht es perfekt, ein möglichst einfaches Umfeld für Kunden inklusive des Bezahlvorgangs zu schaffen.“ Dass der US-Händler mit Amazon Cash seit neuestem eine Bezahloption anbiete,  bei der Kreditkarten komplett umgangen werden, zeige, wohin die Reise gehe.

Peter Bosek…
Foto: /Erste Bank/Daniel Hinterramskogler
„Die europäischen Banken haben es bisher leider verabsäumt, im Online-Handel mit einem gemeinsamen Standard eine Alternative zu PayPal und den noch zu erwartenden Bezahldiensten großer US-Konzerne zu etablieren.“ Um im Wettbewerb mit globalen Konzernen relevant zu bleiben, will die Bank ihre Plattform in den nächsten Jahren in ganz Europa etablieren.

Mobile Nutzung schlägt Desktop

Bei der Weiterentwicklung orientiert sich die Bank stark an Smartphone-Nutzern. "Bereits 57 Prozent der Österreicher erledigen ihre Finanzgeschäfte online. Bei Erste Bank und Sparkassen ist der Wert mit 64 Prozent sogar noch höher. Der Zugriff über Handy und Tablet ist dabei doppelt so hoch wie über den herkömmlichen Desktop-PC", erklärt Privatkundenvorstand Thomas Schaufler.

Mit der George-Plattform, die das bislang noch parallel nutzbare Netbanking ab Herbst endgültig komplett ersetzen wird, sieht sich die Bank auch für die neue EU-Richtlinie „Payment Service Directive 2“ gut gerüstet, wie Schaufler ausführte. Diese schreibt vor, dass Banken Drittanbietern die Daten ihrer Kunden zur Verfügung stellen müssen, wenn diese es explizit verlangen.

Erste Bank, Thomas Schaufler, honorarfreies Presse…
Thomas Schaufler, Erste Vorstand - Foto: /Erste Bank
Will man ab Jänner 2018 etwa einen Buchhaltungsservice nutzen, der auf die eigenen Kontodaten zurückgreift, muss die Bank die Schnittstelle zu diesen Daten bereitstellen. Dem wollen Erste Bank und Sparkassen mit eigenen Diensten auf der George-Plattform entgegenwirken.

App Stores als Vorbild

Kunden können Apps und Services von Drittanbietern künftig zudem direkt über den „George Store“ auswählen. Als Vorbild für dieses Modell dienen dabei die App-Stores von Google und Apple. Hintergrund der Überlegung: Auch wenn Erste-Kunden fremde Services nutzen sollten, bleiben sie im Online-Portal der Bank. Verhandlungen mit entsprechenden Fintechs seien schon am Laufen.

(futurezone) Erstellt am 31.05.2017, 16:29

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?