Durango
04/11/2012

Gerüchte: Xbox-Nachfolger hat 16-Kern-CPU

Der Nachfolger könnte, trotz Dementi von Microsoft, noch dieses Jahr auf der E3 vorgestellt werden.

Der Nachfolger der Xbox 360, auch unter dem Codenamen "Durango" bekannt, soll über eine CPU mit insgesamt 16 Kernen verfügen. Das behauptet zumindest das britische Xbox World Magazin, das diese Information von Entwicklern haben will, die vergangenen Monat mit einem Developer Kit, also einer Rohfassung der Konsole, beliefert wurden. Die CPU soll, wie auch der aktuelle Prozessor der Playstation 3, von IBM stammen. Damit widerspricht man aktuellen Gerüchten, wonach die neue Xbox mit einem AMD Fusion Prozessor ausgestattet sein könnte. Dafür könnte AMD weiterhin den Grafikchip liefern, denn der Aussage der Entwickler nach soll sich ein Chip der aktuellen Radeon HD 7000-Serie im Developer Kit befinden.

Ankündigung auf E3 möglich
Auch wenn 16 Kerne auf den ersten Blick unnötig erscheinen mögen und einen relativ hohen Entwicklungsaufwand erfordern, so spekuliert Xbox World damit, dass die zusätzliche Leistung für die nächste Generation der Kinect-Technologie benötigt wird. Damit könnten dann mehrere Personen bis auf die kleinste Bewegung genau zur selben Zeit vom Kinect System erfasst werden. Xbox World zufolge könnte die Öffentlichkeit schon bald mehr hierzu erfahren, denn einige Entwickler sollen bereits jetzt an Demotiteln für die im Juni stattfindende Spielemesse E3 arbeiten - trotz

, die offiziell "keine neue Konsole auf der Messe vorstellen" wollen.

Mehr zum Thema

  • Minecraft kommt im Mai auf die Xbox
  • Microsoft: Keine neue Xbox auf der E3