Produkte
01.08.2012

Google: Nexus Q verzögert sich nach Kritik

Weil das Streaming-Gerät in ersten Reviews nicht sehr gut wegkam, hat Google den Start des "Nexus Q" jetzt auf unbestimmte Zeit nach hinten verschoben. Das in den USA hergestellte Produkt soll verbessert werden - wohl vor allem deswegen, um den Preis von 300 Dollar zu rechtfertigen.

Google braucht für seinen futuristischen Wohnzimmer-Computer Nexus Q mehr Zeit als gedacht. Der Verkaufsstart werde auf unbestimmte Zeit verschoben, um das Gerät besser zu machen, teilte der Internet-Konzern in einer E-Mail an Vorbesteller mit. Die Ende Juni präsentierte kugelförmige Streaming-Box soll unter anderem Musik und Videos auf Fernseher oder Stereoanlage bringen. Das Gerät greift dabei auch auf Online-Dienste wie Google Play und YouTube zu.

Das Gerät war Ende Juni auf der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco für den Herbst angekündigt worden. Kunden, die Nexus Q für rund 300 Dollar vorbestellten, sollen den schwarzen Linuxrechner mit eingebauten Hifi-Verstärker jetzt kostenlos erhalten, wie aus der von mehreren US-Medien am Mittwoch veröffentlichten E-Mail hervorgeht. Die Streaming-Kugel wurde nur in den USA angeboten.

Nexus Q wird auf starke Wettbewerber treffen. So stellt Microsoft seine Spielekonsole Xbox 360 immer mehr als Abspielgerät für Filme und Musik auf. Apple hat seine Streaming-Box Apple TV für einen Drittel des Nexus-Preises im Angebot, außerdem ist in den USA die Online-Videothek Netflix stark.

Mehr zum Thema

  • Google Now: Kluger Assistent mit Gruselfaktor
  • Nexus 7: Google von Nachfrage überrascht
  • Nexus 7: Google-Tablet hat Touchscreen-Probleme