© Google

Cloud-Service
09/26/2011

Google plant Online-Festplatte

Der Internetkonzern könnte schon bald Google Docs als kostenlosen Online-Speicher positionieren. Ein Schnappschuss eines österreichischen Social-Media-Berater deutet darauf hin, dass das unter dem Namen "Drive" geführte Service innerhalb des Google-Konzerns bereits in Verwendung ist. Frühere Anstrengungen in diese Richtung waren bisher fruchtlos geblieben.

Der unter anderem von Techcrunch übernommene Screenshot stammt vom österreichischen Social-Media-Berater Johannes Wigand, der das Bild während eines Google-Vortrags schießen konnte. Die Funktion Google Drive sei dort für wenige Sekunden zu sehen gewesen.

Seit Wochen neue Hinweise auf Google Drive

Bereits einige Wochen zuvor hatten aufmerksame Entwickler bemerkt, dass im Entwickler-Code des Chrome-Browsers seit neuestem ein Hinweis auf die derzeit nicht funktionstüchtige Web-URL drive.google.com versteckt ist. Offenbar deutet der entsprechende Code darauf hin, dass Google der neuen Festplattenfunktion einen ähnlich hohen Stellenwert einräumt wie Android Market oder Google Analytics.

Bereits 2007 und 2008 waren immer wieder Berichte zu einer derartigen Speicherfunktion durch Blogs und Medien gegeistert. Doch aufgrund kolportierter Probleme mit dem Online-Speicher wurde das Service zunächst verworfen. Dass Google Online-Speicher für Dateien anbietet ist im Prinzip nichts Neues. Die meisten User verwenden den Speicher derzeit allerdings beinahe ausschließlich für Google Docs, welches das Bearbeiten und Abspeichern im Netz erlaubt. Mit dem Start von Drive könnte Google den Dienst stärker als allgemeinen Online-Speicher in den Fokus rücken und neue Schnittstellen für cloudbasierte Services wie Dropbox oder Sugarsync anbieten.