Produkte
21.03.2015

Groß und stark: Medion Life X6001 angetestet

Kurz vor dem Mobile World Congress hat Medion ein neues Sechs-Zoll-Smartphone mit FullHD-Display vorgestellt. Die futurezone hat es ausprobiert.

Medion will den Smartphone-Markt mit einem günstigem High-End-Gerät aufmischen. In Sachen Größe will der Hersteller mit jenseits von sechs Zoll in erster Linie solche Kunden ansprechen, die große Smartphones bevorzugen. Die futurezone hat sich den Versuch genauer angesehen.

Das X6001 macht einen guten ersten Eindruck. Die Vorderseite besticht vor allem durch den schmalen Rahmen neben dem Display. Die Rückseite besteht aus Kunststoff und ist sehr minimalistisch gehalten. In Sachen Haptik kann das Handy zwar nicht mit Modellen mit Alu-Rahmen mithalten, minderwertig fühlt sich das X6001 dennoch nicht an. Das Gerät liegt für seine Größe akzeptabel in der Hand. Die Rückseite könnte eine Spur weniger glatt sein, damit einem das Handy nicht aus der Hand rutscht. Die Kamera steht nicht aus dem Gehäuse heraus und ist mit einem Metallrahmen versehen. Darunter findet sich der LED-Blitz.

Das Life X6001 ist mit einem Sechs-Zoll-Display mit FullHD-Auflösung ausgestattet. Das Display macht im Hands-on einen guten Eindruck. Die Anzeige ist scharf, kontrastreich und hell, so, wie man es sich von einem aktuellen Smartphone erwartet. Im Inneren arbeitet eine Octacore-CPU, die von zwei GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Flash-Speicher sind 32 GB vorhanden.

Galerie: Medion X6001

1/7

7.jpg

5.jpg

4.jpg

2.jpg

6.jpg

3.jpg

1.jpg

Die Hauptkamera fotografiert mit 13 Megapixeln, die Frontkamera mit acht. Android ist in der Version 5.0 (Lollipop) vorinstalliert. Das X6001 mit Induktionsladefunktion kostet 349 Euro.

Wahlweise wird mit dem P6001 eine Variante des Handys ohne Induktionsladefunktion um 299 Euro angeboten.


Alle News, Hands-Ons und Hintergrundgeschichten zum Mobile World Congress.

Disclaimer: Redakteure der futurezone berichteten live vom Mobile World Congress in Barcelona. Die Reisekosten wurden von der futurezone GmbH selbst sowie von Samsung, ZTE und T-Mobile übernommen.