© dpa/Marcus Brandt

Produkte
10/24/2013

HP will ab 2014 eigene 3D-Drucker verkaufen

Ein erstes Gerät soll ab Mitte 2014 verfügbar sein und auf eine "neue Technologie" setzen. Man wolle einsteigen, solange 3D-Druck noch in der Anfangsphase sei.

HP-CEO Meg Whitman hat im Rahmen einer Keynote Canalys Channels Forum in Bangkok bekannt gegeben, dass das US-Unternehmen im kommenden Jahr in den 3D-Drucker-Markt einsteigen wird. „Wir wollen auf diesem Bereich führend werden, weswegen unsere Forschungslabore bereits daran arbeiten“, meinte Whitman und verwies darauf, dass HP seine Wurzeln in der Drucker-Branche habe. Bei der Entwicklung eigener 3D-Drucker werde derzeit vor allem auf eine hohe Geschwindigkeit sowie geringe Kosten geachtet.

„Eine Flasche auszudrucken kann zwischen acht und zehn Stunden dauern. Das ist nett, aber vergleichbar damit, Eis beim Schmelzen zuzusehen“, sagte Whitman. Man wolle einsteigen solange die Technologie noch in ihrer Anfangsphase stecke. Ein erstes Produkt sei für Mitte 2014 zu erwarten, das werde sich jedoch wohl vorerst nur an Unternehmen richten. Es orientiere sich jedoch nicht an bestehenden Produkten, sondern sei eine „neue Technologie“.