Produkte
12.06.2017

Huawei Honor 9: OnePlus-5-Konkurrent vorgestellt

Huaweis Budget-Marke hat ihr neues Flaggschiff vorgestellt. Das Honor 9 bietet nahezu die gleiche Ausstattung wie das P10, kostet aber nur die Hälfte.

Huaweis Budget-Marke Honor hat am Montag sein neues Flaggschiff-Modell, das Honor 9, vorgestellt. Wie üblich will man gute Ausstattung für wenig Geld bieten und so vor allem der deutlich teureren Konkurrenten Apple und Samsung Marktanteile abluchsen.

Das Smartphone setzt auf einen 5,15 Zoll großen Full-HD-Bildschirm und ist mit Android 7.0 Nougat (Emotion UI 5.1 als Oberfläche) ausgestattet. Im Inneren verrichtet der hauseigene SoC Kirin 960 seine Arbeit, der auch in den Premium-Modellen Mate 9 und P10 zu finden ist. Zudem werden vier bzw. sechs Gigabyte Arbeitsspeicher sowie wahlweise 64 oder 128 Gigabyte an internem Speicher verbaut. Der interne Speicher kann auch per microSD-Karte erweitert werden.

Ähnliche Kamera wie Mate 9 und P10

Wie beim Mate 9 und P10 wurde eine Dual-Kamera verbaut, wobei diese auf das Leica-Branding verzichten muss. In puncto Hardware dürfte dieser jedoch mit Ausnahme der Linsen weitestgehend baugleich sein, da auch hier ein Farb- und ein Monochrom-Sensor zum Einsatz kommen. Durch die Kombination aus einem 12- und 20-Megapixel-Sensor soll auch „optischer Zoom“ möglich sein. Die Frontkamera löst mit acht Megapixeln (f/2.0) auf.

Ab 350 Euro - in China

Das Smartphone wird in den Farben Schwarz, Blau und Gold angeboten und setzt auf einen 3200-mAh-Akku. Zudem muss man trotz USB-C-Port nicht auf den Kopfhöreranschluss verzichten, es ist ein 3,5-mm-Klinkenanschluss an Bord. Ein Fingerabdrucksensor ist in der Menü-Taste an der Front verbaut. Das Smartphone ist ab dem 16. Juni in China im Handel erhältlich und wird dort für 2700 chinesische Yuan (rund 350 Euro) für das 64-Gigabyte-Modell mit vier Gigabyte RAM angeboten, das 128-Gigabyte-Modell mit sechs Gigabyte RAM kostet 3000 Yuan (rund 400 Euro).

Auf den Europa-Start muss man sich noch etwas gedulden. Für den 27. Juni ist die offizielle Präsentation in Berlin geplant, der Verkaufsstart dürfte wenig später erfolgen. Huaweis Honor-Marke versucht eine ähnliche Strategie wie OnePlus: Statt über Mobilfunker vertreibt man die günstigen Smartphones direkt und bewirbt diese kaum. Die Taktik ging bislang auf.