Produkte
29.08.2016

Klage wegen Display-Ausfällen bei iPhones eingebracht

Der als "Touch Disease" bekannte Fehler wird von Apple bislang gekonnt ignoriert. Nun wollen betroffene eine US-weite Sammelklage anstreben.

Apple droht juristisches Ungemach: Besitzer von iPhones 6 und iPhones 6 Plus haben den US-Technologiekonzern verklagt. Sie sahen sich laut Klageschrift mit massiven Bildschirm-Problemen konfrontiert, die die Benutzung des Smartphones in vielen Fällen unmöglich machte.

Die iPhone-Besitzer streben eine US-weite Sammelklage an. Sie werfen Apple vor, seit langer Zeit von dem Defekt gewusst zu haben. Der Technologiekonzern soll aber eine Reparatur verweigert haben. Sie fordern eine Entschädigung in ungenannter Höhe. Apple wollte sich dazu am Montag nicht äußern.

Fehler ist weit verbreitet

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Reparatur-Webseite iFixit über das Problem berichtet. Zunächst komme es zu einem grauen Flackern am oberen Display-Rand des Geräts. Anschließend reagiere der Bildschirm nicht mehr auf Berührungen, heißt es auf der Internetseite.

"Das Problem ist dermaßen weit verbreitet, dass ich glaube, dass fast jedes iPhone 6 und iPhone 6 Plus betroffen sein könnte. Sie sind nur tickende Zeitbomben, die darauf warten, dass sie verrückt spielen können", so Jason Vilmer, Eigentümer des Reparaturdienstes STS Telecom, gegenüber iFixit.

Apple verkaufte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 166 Millionen iPhones.