Produkte
09/04/2015

Lego-PC Acer Revo Build im Hands-on

Acer hat einen Wohnzimmer-tauglichen PC vorgestellt, den man ganz ohne Schraubenzieher erweitern kann. Die futurezone hat ihn sich angesehen.

Acer hat im Rahmen der IFA die PC-Serie Revo Build vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein modulares PC-Konzept, das es vereinfachen soll Geräte zusammenzustellen, zu modifizieren und zu erweitern. Dazu wurden die einzelne PC-Komponenten in Kunststoffbausteine gesteckt, die sich magnetisch aufeinander stapeln lassen. Die futurezone hat sich das Konzept angesehen.

Grundsätzlich ist jeder PC ein modulares Gerät, das aus mehreren verschiedenen Bauteilen besteht, die mit etwas Know-How zumeist auch ausgetauscht werden können. Acers Build vereinfacht dieses Austauschen. Die Module sind vielfältig: Es gibt etwa eine externe Grafik- sowie Soundkarte, eine externe Festplatte oder ein Akkupack mit Induktionsladefläche.

Das Zusammenstecken funktioniert dank der Magneten sehr intuitiv. Die Module wirken im Plastikgehäuse gut verarbeitet. Zwar machen sie keinen außerordentlich widerstandsfähigen Eindruck, für den Einsatz als Desktop-PC dürfte es aber ausreichen.

Bei den technischen Details hat sich Acer noch zurückgehalten. Auch der geplante Preis der Module ist noch unklar. Details dazu wird es vermutlich erst knapp vorm Start geben, der für Oktober geplant ist.

Erstes Fazit

Für versierte PC-Nutzer bzw. PC-Bauer ist Acers Lego-Konzept ziemlich unnötig. Dennoch könnte es dort Freunde finden, wo Menschen keinen Spaß daran haben, PC-Gehäuse aufzuschrauben und fragile Komponenten auszutauschen. Außerdem macht der gestapelte Computer optisch einiges her und könnte auch als leicht transportabler Desktop-PC genutzt werden. Man steckt einfach die Komponenten einzeln in den Rucksack oder nimmt nur die Teile mit, die man tatsächlich benötigt.