Sicherheitsmaßnahme
05/12/2012

LRAD: Schallwaffen bei Olympia im Einsatz

Akustische Waffen sollen an der Themse zum Einsatz kommen

Zum Sicherheitskonzept für die Olympischen Spiele in London in diesem Sommer gehören auch akustische Waffen. Die in den USA gebauten „Long Range Acoustic Devices LRAD“ - im Deutschen auch als Schallkanonen bekannt - seien eines von vielen Elementen, die zum Schutz der Spiele in London stationiert würden, bestätigte das Verteidigungsministerium am Samstag.

Hörschäden nicht ausgeschlossen
Sie können sowohl als Lautsprecher über weite Strecken benutzt werden als auch als gezieltes Instrument, um am Zielort befindliche Menschen durch den ohrenbetäubenden Lärm zu beeinträchtigen. Laut einem Bericht der BBC schaffen manche LRAD bis zu 150 Dezibel auf einen Meter. Anvisierte Personen können folglich mittlere bis schwere Hörschäden von den akustischen Waffen davontragen. Die Schallwaffen sollten vor allem bei der Kontrolle des Schiffsverkehrs auf der Themse eingesetzt werden, hieß es vom Ministerium.