Produkte
23.06.2014

Microsoft sperrt alte Skype-Versionen aus

Microsoft sperrt den Zugang für wenige Monate alte Skype-Versionen in den kommenden Monaten. Die Mac-Version zwingt Nutzer somit zum Umstieg auf Mavericks.

Microsoft kündigte an, dass alte Versionen des Desktop-Clients von Skype in den „kommenden Monaten“ blockiert werden. Danach soll der Log-In nicht mehr möglich sein. Davon betroffen sind unter Windows Skype-Version 6.13 und darunter sowie auf Mac alle Versionen bis Skype 6.14. Skype 6.14 war erst im Februar erschienen, derzeit ist die Version 6.16 aktuell. Microsoft veröffentlichte keinerlei Begründung für die Maßnahme, man hob jedoch die Vorteile der neuen Version hervor.

Mavericks erforderlich

Demnach sei nun das Verschicken von Nachrichten an Offline-Kontakte möglich sowie die Chat-History und Gelesen-Benachrichtigungen werden auf verschiedenen Clients synchronisiert. All das dürfte keine derart weitreichenden Veränderungen gebracht haben, die einen Umstieg erforderlich machen. Für alte Skype-Versionen auf anderen Plattformen, beispielsweise Android, Windows Phone oder Linux, gibt es kein Ablaufdatum. Besonders ärgerlich dürfte die Ankündigung für Skype-Nutzer älterer Mac OS X-Versionen sein. Die aktuelle Skype-Version 6.16 setzt Mavericks voraus.