Motorolas Baukasten-Projekt heißt Ara.

© Motorola

Produkte
12/08/2013

Motorolas Baukasten-Smartphone ist fast fertig

Project Ara ist schon weit fortgeschritten, wie Motorola-CEO Dennis Woodside im Rahmen eines Google Hangouts mit dem populären YouTube-User Marques Brownlee angibt.

Motorolas Project Ara, bei dem sich Kunden ihr eigenes Smartphone zusammenbauen sollen, könnte schon bald marktreif sein. Das sagt CEO Dennis Woodside in einem Video-Interview. „Es gibt einen Prototypen und wir sind nahe dran“, so Woodside. Einen konkreten Termin nannte er jedoch nicht.

Die Idee sei es, ein Skelett zu haben, das eine individuelle Zusammenstellung von Smartphone-Komponenten zusammenhalte. Außerdem verriet er, dass die modularen Smartphones über die Moto-Maker-Webseite verkauft werden sollen.

Motorolas Project Ara sorgte bei der Ankündigung vor einigen Wochen für einiges an Aufsehen. Dabei können sich Kunden ihr Smartphone nach dem Baukastenprinzip selbst zusammenstellen, auch 3D-Drucker sollen dabei zum Einsatz kommen. Die Kunden können Prozessor, Display, Tastaturen, Sensoren, Antennen sowie andere Teile nach Belieben kombinieren und sich so ihr individuelles Smartphone zusammenstellen.