Produkte
05.06.2013

Mozilla reformiert Firefox

In den kommenden Versionen von Firefox sollen schrittweise Design-Änderungen durchgeführt werden. Diese stammen aus dem Projekt "Australis", mit dem Mozilla auslotet, wie der Browser der Zukunft aussehen soll.

Einige Australis-Ideen sind schon in aktuellen Versionen von Firefox zu finden, ein Beispiel ist der kombinierte Stop/Load/Reload-Knopf, wie Techcrunch berichtet. Abenteuerlustige User können hier eine aktuelle, nicht als stabil eingestufte Version mit neuem Interface herunterladen. Eine stabile Version wird es voraussichtlich erst im Oktober geben.

Auf den ersten Blick erinnert das kommende Design stark an Googles Chrome-Browser. Wie bei der Konkurrenz sind die Einstellungen jetzt hinter einem Button, der sich rechts neben dem Suchfeld befindet, versteckt. Die Tabs haben wie bei Chrome abgerundete Ecken. Zudem wird eine Mindestbreite für die Tabs eingeführt. Ist kein Platz für weitere Tabs mehr im Fenster, wird auf eine Tab-Scroll-Ansicht zurückgegriffen. Das Suchfenster soll mit der Adressleiste verschmolzen werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt des kommenden Firefox-Interface ist die Personalisierung. User sollen in der Lage sein, sämtliche Elemente des Browsers nach ihren Wünschen zu arrangieren. Als Kandidat für die erste Version mit dem neuem Design gilt Firefox 25.

Mehr zum Thema

  • Firefox 22 erlaubt Telefonie und Filesharing
  • Firefox 21 veröffentlicht
  • Foxconn arbeitet an fünf Firefox OS-Geräten