Nest will Eigentümer Google keine bevorzugte Bahandlung gewähren

© Nest

Produkte
05/22/2014

Nest ruft 440.000 Rauchmelder zurück

Kunden müssen das Gerät trotz des offiziellen Rückrufs nicht unbedingt zurückschicken, sondern lediglich ein Software-Update durchführen.

Nest Labs ruft laut eigenen Angaben rund 440.000 seiner verkauften Rauchmelder zurück, wie unter anderem Gigaom berichtet. Bereits vor einem Monat wurden die Nutzer aufgefordert, ihre Geräte zu aktualisieren, bevor nun der Rückruf offiziell bei der Consumer Product Safety Commission (CPSC) der USA eingebracht wurde.

Demnach könnte ein Fehler bei den betroffenen Geräten dafür sorgen, dass ein Alarm nicht ausgelöst wird. Grund ist eine Funktion, mit der Anwender den Rauchmelder per Handbewegung stumm schalten kann. Das sollte das Leben zum Beispiel in Situationen erleichtern, wenn nur etwas auf dem Herd angebrannt ist.

Software-Update

Der formelle Rückruf bedeutet jedoch nicht, dass sämtliche Geräte zurückgeschickt werden müssen, denn es reicht lediglich ein Software-Update aus, um den Fehler zu beheben. Mit dem entsprechenden Update wird das Stummschalten per Handbewegung nun deaktiviert. Wer sein Gerät dennoch zurückgeben möchte, bekommt den vollen Kaufpreis erstattet.

Der Verkauf der Rauchmelder wurde aus diesem Grund bereits vor einem Monat gestoppt. Wie Nest jedoch gegenüber dem Guardian angibt, will man den Verkauf „in einigen Wochen“ wieder starten.

Nest wurde erst im Jänner um 3,2 Milliarden Dollar vom Suchmaschinengiganten Google aufgekauft. Es handelt sich dabei um die größte Übernahme, die Google in seiner Geschichte jemals getätigt hat.