Produkte 15.03.2013

Netflix: 4K-Videostreaming bald möglich

Das Video-Streamingportal will in maximal zwei Jahren Streaming im neuen Ultra HD-Standard anbieten. Den Anfang soll die Serie "House of Cards" mit Kevin Spacey in der Hauptrolle machen, die zum Großteil bereits in 4K gedreht wurde.

Die in den USA populäre Video-Streamingplattform Netflix will das Streamen von 4K-Videoinhalten möglich machen. Laut Chief Product Officer Neil Hunt soll der neue, auch als Ultra HD bekannte Standard in "ein oder zwei Jahren" auf Netflix verfügbar sein. Damit würde Netflix vielen Videoportalen zuvorkommen, auch wenn YouTube und Vimeo 4K-Auflösungen bereits seit knapp zwei Jahren unterstützen.

Große Datenmengen
Den Anfang soll die von Netflix produzierte Serie "House of Cards" mit Kevin Spacey machen, die laut Hunt bereits in der ersten Staffel in 4K-Auflösung aufgenommen wurde und so nachträglich verfügbar gemacht werden könnte. Für ein flüssiges Streaming ohne lange Wartezeiten dürfte allerdings auch eine entsprechend robuste Internet-Leitung erforderlich sein. So soll beispielsweise bei Sonys neuer Playstation 4 ein 4K-Film, der über das Download-Portal gekauft wird, mehr als 100 Gigabyte an Daten verschlingen.

100.000 Dollar Preisgeld
Doch Netflix, das aufgrund fehlender Rechte noch nicht in Österreich und Deutschland verfügbar ist, möchte offenbar auch die Leistung der Plattform verbessern. So schrieb Netflix am Donnerstag den neuen OSS Cloud Prize aus. Dieser Wettbewerb soll Entwickler dazu anspornen, den offenen Sourcecode so weit zu verbessern, dass dieser in einer der insgesamt zehn verschiedenen Kategorien im Vergleich zur Konkurrenz hervorsticht.

Die Aktion hat einen nicht unwesentlichen Hintergrund. In den letzten Monaten musste das auf Amazons Clouddiensten gehostete Portal mehrere Ausfälle verzeichnen, zuletzt am wichtigen Weihnachtsabend in den USA. Das Preisgeld liegt bei 100.000 US-Dollar, wobei jeder Gewinner auch einen 5.000 US-Dollar Gutschein für Amazons Web Services sowie einen Flug nach Las Vegas zur Amazon User Conference im November. Netflix ist dafür bekannt, seinen Sourcecode im Rahmen derartiger Aktionen zu verbessern, unter anderem den Empfehlungs-Algorithmus.

( futurezone ) Erstellt am 15.03.2013