© futurezone/Michael Leitner

Produkte
02/24/2019

Nokia 9 PureView: HMD Global bringt Smartphone mit fünf Kameras

Nokia bringt die Kamera-Technologie PureView zurück und verbaut bei seinem neuen Spitzenmodell gleich fünf Kameras.

HMD Global hat im Rahmen des Mobile World Congress sein neues Flaggschiff-Smartphone Nokia 9 PureView präsentiert. Das Smartphone ist das erste Modell, das auf eine Penta-Kamera setzt. Auf der Rückseite des Nokia 9 PurView befinden sich insgesamt fünf Kameras mit Zeiss-Linsen (f/1.8, 28mm), die im Verbund miteinander agieren.

Die Vielzahl an Kameras soll vor allem die Lichtstärke sowie den Dynamikumfang der Aufnahmen erheblich verbessern. Zwei der fünf Kameras nehmen in Farbe auf, drei weitere lediglich monochrom. Diese zeichnen vorwiegend Tiefeninformationen auf und sollen so dafür sorgen, dass Aufnahmen auch bei schlechten Lichtverhältnissen gelingen. Im Verbund könne man bis zu zehn Mal mehr Lichtinformationen einfangen als bei einem einzelnen Sensor.

Rückkehr einer Legende

Mit dem High-End-Smartphone legt Nokia auch seine mittlerweile legendäre PureView-Marke erneut auf, die früher Smartphones und Handys mit besonders guten Kameras vorbehalten war. Für die Penta-Kamera arbeitete HMD Global mit Google, Adobe sowie einem Unternehmen namens Light zusammen. Letzteres half bei der Entwicklung des Kamera-Setups, ein eigens entwickelter Chip kontrolliert jede Kamera individuell. So ist es auch möglich, einzelne RAW-Aufnahmen für jede einzelne Kamera zu extrahieren, sodass man sich nicht auf das Post-Processing der Kamera-Software verlassen muss.

Adobe bietet eine angepasste Version seiner Fotoverwaltung Lightroom an, inlusive einem eigenen Objektivprofil für das Nokia 9. Diese wird jedoch nicht vorinstalliert, da Nokia dem Versprechen nachkommen will, Android-One-Smartphones ohne Dritthersteller-Software auszuliefern. Zudem wird eine angepasste Version von Google Photos mitgeliefert, die individuelles Anpassen des Bokeh erlaubt. Laut Nokia zeichnet die Kamera mehr als 1200 verschiedene Tiefenschärfe-Stufen auf, die dank Machine Learning nahezu unendlich variiert werden können. Das wird unter anderem durch eine sechste 12-Megapixel-Kamera ermöglicht, die jedoch ausschließlich Tiefeninformationen aufzeichnet  und nicht individuell zur Aufnahme verwendet werden kann.

Die Software der Pro Camera wurde ebenfalls überarbeitet. Sie bietet nun unter anderem die Möglichkeit, die Belichtungszeit auf bis zu zehn Sekunden zu verlängern. Die Frontkamera löst mit 20 Megapixel auf und verfügt über die gleiche Lichtstärke wie die Hauptkamera (f/1.8).

Ab sofort vorbestellbar

HMD Global setzt beim Nokia 9 ungewöhnlicherweise auf Qualcomms Snapdragon 845, obwohl bereits der Nachfolger des Octacore-Chips verfügbar ist. Zudem hat  man das Smartphone mit sechs Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte an internem Speicher, der über einen microSD-Kartenslot erweitert werden kann, ausgestattet. Der 3320 mAh starke Akku kann drahtlos oder mithilfe von Quick Charge 3 geladen werden.

Das Aluminium-Unibody-Gehäuse mit Glas-Oberfläche ist wasser- und staubdicht (IP67), weswegen man leider auch auf einen Kopfhöreranschluss verzichten muss. Beim Bildschirm setzt man auf ein P-OLED-Panel mit 2K-Auflösung, das auch einen Fingerabdrucksensor unter dem Glas beinhaltet. Das Smartphone wird ab März verfügbar sein und kann ab sofort in „ausgewählten Märkten“ für 699 US-Dollar vorbestellt werden.