Produkte
27.02.2017

Peugeot zeigt Fahrzeugkonzept "Instinct"

Das Konzeptfahrzeug Peugeot Instinct setzt auf eher konventionelles Design und Hybridmotorisierung © Bild: Peugeot

Der Peugeot Instinct vernetzt sich mit den Mobilgeräten seiner Passagiere, passt sich an dessen Vorlieben an und kann bei Bedarf auch selbst das Steuer übernehmen.

Nach der Consumer Electronics Show wird auch der Mobile World Congress zum Laufsteg für futuristische Fahrzeugkonzepte. Peugeot hat in Barcelona sein Fahrzeug "Instinct" präsentiert. Dieses kommt vergleichsweise konventionell daher, setzt auf einen Plug-In-Hybrid-Antrieb und optionalen autonomen Betrieb. Wie The Verge berichtet, ist der Instinct absichtlich als Studie für die nähere Zukunft ausgelegt, also auf die Übergangszeit zwischen persönlichem und autonomen Fahren.

Während der Instinct äußerlich halbwegs unaufgeregt erscheint, herrschen im Inneren ungewöhnlichere Elemente vor. Das Lenkrad und die Pedale können zurückgezogen werden, wenn das Auto die Kontrolle übernehmen soll. Neben einem großen Mittelkonsolen-Display a la Tesla gibt es noch ein nach oben weisendes Touchscreen zur Bedienung. Die Sitze bestehen aus flexiblen Materialien, die sich dem Körper des jeweils darauf sitzenden Menschen anpassen sollen.

Internet der Dinge

Dem Fahrer stehen neben zwei Modi für persönliches Lenken zwei autonome Fahrmodi zur Verfügung. Das Fahrzeug soll außerdem mit sämtlichen Mobilgeräten, die die Passagiere mit sich führen, kommunizieren können. Die Verbindung soll über Samsungs Internet-der-Dinge-Plattform Artik erfolgen und ein optimales Zusammenspiel zwischen Fahrzeug und Mensch ermöglichen.

Hat der Fahrer gerade eine Joggingrunde hinter sich, wählt das Auto selbstständig den weichen autonomen Fahrmodus, damit der Passagier entspannen kann. Der Plug-In-Hybrid-Antrieb kann bei Bedarf aber auch sportlich sein. 300 PS soll das gesamte Aggregat liefern.

Sein offizielles Debüt soll der Peugeot Instinct auf dem Genfer Autosalon Anfang März feiern. Ein auf dem Konzept basierendes Serienmodell soll nicht vor 2025 produziert werden.