Hue ist eine LED-Birne mit WLAN-Chip. Über diesen lässt sich die Leuchte via App am Smartphone steuern, um unterschiedliche Farben darzustellen

© Philips

Produkte
12/16/2015

Philips zieht Konkurrenz-Blockade bei Hue-Leuchten zurück

Ein Update, mit dem LEDs von Konkurrenten vom Beleuchtungssystem Hue verbannt wurden, wird von Philips nach Kritik zurückgezogen.

Unter Berufung auf die Gewährleistung ausreichender Produktqualität hatte Philips ein Firmware-Update für sein Beleuchtungssystem Hue verbreitet, durch das es zur Blockade der LEDs von konkurrierenden Anbietern kam. Nach harscher Kritik an diesem Vorgehen, das einzig zertifizierte "Friends of Hue"-Marken als LED-Anbieter zugelassen hätte, rudert das Unternehmen nun zurück.

Das Firmware-Update sei mit guten Absichten verbreitet worden, beteuert Philips auf seiner Entwickler-Webseite. Man habe aber die Auswirkungen auf "eine kleine Anzahl an Kunden" unterschätzt, die Leuchten von anderen Herstellern beziehen wollen. Das Bedauern darüber brächte man nun mit der Rücknahme des Updates zum Ausdruck. Hue-Leuchten können also bis auf weiteres wie bisher mit sämtlichen LEDs, die dem Zigbee-Standard entsprechen, ausgestattet werden.