© Porsche

Produkte

Porsche Taycan stellt Geschwindigkeitsrekord auf – in einer Halle

„Momentan spielt sich das Leben aufgrund aktueller Corona-Beschränkungen drinnen ab – so auch für den US-amerikanischen Rennfahrer Leh Keen.“ Damit beginnt die Presseaussendung von Porsche zu einer aktuellen PR-Aktion.

Dabei wurde ein neuer Guinness-Weltrekord aufgestellt und zwar für die schnellste gemessene Geschwindigkeit eines Fahrzeuges innerhalb eines Gebäudes.

Messehalle

Der erfolgreiche Rekordversuch fand in einer Messehalle in den USA statt, im Ernest N. Morial Convention Center in New Orleans. Die Regeln für den Rekord besagen, dass der Start aus dem Stand erfolgen muss und das Auto muss auch wieder im Gebäude abbremsen und zum Stehen kommen.

Eine Schwierigkeit dabei ist, dass der Betonboden der Halle laut Porsche „spiegelblankem Eis, besonders bei höherem Tempo, gleicht“. Aus Sicherheitsgründen wurden die serienmäßigen Straßenreifen deshalb vorgeheizt.

Neuer Rekord

Leh Keen startete mit der Launch Control des Taycan Turbo S, um die maximale Beschleunigung herauszuholen. Laut Porsche sind so die 0 auf 100 km/h in 2,8 Sekunden möglich.

Der Rekordversuch gelang gleich beim ersten Mal: 165,1 km/h wurden gemessen. Der alte Rekord lag bei 138,4 km/h. Er wurde 2013 von Mikko Hirvonen mit einem XTRM Crosskart in der Messehalle von Helsinki aufgestellt.

Tesla-Fans spotten

Während Porsche den neuen Guinness -Rekord feiert, machen sich die Tesla-Fans darüber lustig. „Jetzt muss Porsche schon Rekorde erfinden, um das Model S zu schlagen“, ist da etwa zu lesen. Oder: „Versucht doch mal eine Antwort auf Plaid zu finden, anstatt Zeit in Messehallen zu verschwenden.“

Beliebt sind auch Varianten von: „lol. Wir sehen uns auf der Rennstrecke“ und „Der Taycan versteckt sich drinnen, weil er Angst hat draußen einem Model S zu begegnen.“

Die hämischen Kommentare beziehen sich auf die vermutlich nicht ganz ernstgemeinte Rivalität der Konzerne, die im Jahr 2019 begonnen hat. Damals wollte der Porsche Taycan mit einem Rundenrekord für E-Autos am Nürburgring punkten, nur um kurz darauf von Tesla geschlagen zu werden.

Ende 2020 stellte Porsche mit dem Taycan noch einen ähnlich bizarren Weltrekord auf. Hier wurden 42 Kilometer am Stück im Kreis gedriftet. Mit dieser Aktion wurde damals tatsächlich ein Rekord „erfunden“: Zuvor gab es keinen Guinness-Weltrekord für den längsten Drift eines Elektroautos.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!