Produkte
09.11.2016

Renault: 8000-Dollar-Elektroauto kommt in zwei Jahren

Renault Nissan will ein Elektroauto bauen, dessen Kaufpreis deutlich unter 10.000 US-Dollar liegen soll. Damit will man vor allem den chinesischen Markt angreifen.

Renault-Nissan-CEO Carlos Ghosn kündigte im Rahmen des Web Summit in Lissabon an, dass man einem günstigen Elektroauto arbeite, das deutlich unter 10.000 Dollar kosten soll. Damit will man sich vor allem an den chinesischen Markt richten. Mit staatlichen Förderungen könnte der Verkaufspreis dort auf rund 8000 Dollar (knapp 7300 Euro) sinken. „Unser Ziel ist es, damit in den nächsten paar Jahren auf den Markt zu kommen“, so Ghosn.

Kampf um China

Mit der Marke Nissan bietet man bereits ein relativ günstiges Elektroauto an, den Nissan Leaf. Dieser ist - mit gemieteter Batterie - bereits ab 23.000 Euro erhältlich. Ein Preis, der für den hart umkämpften chinesischen Markt zu hoch ist. „Wir befinden uns auf einem Preisniveau, bei dem Verkaufszahlen einfach nicht abheben.“ Ob das günstige Elektroauto auch in anderen Märkten, beispielsweise Europa und den USA, verkauft wird, ist vorerst nicht bekannt.

In China ist dank staatlicher Förderungen ein Boom um Elektroautos ausgebrochen. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Verkaufszahlen im ersten Halbjahr um 162 Prozent angestiegen - das entspricht 134.000 Elektroautos sowie 36.000 Plug-in-Hybriden binnen sechs Monaten. Doch trotz der Aufbruchsstimmung droht der Branche ein radikaler Schnitt. China will Berichten zufolge die Zahl der Elektroauto-Start-ups im Land begrenzen. Statt mehr als 200 verschiedenen Start-ups könnte diese Zahl schon bald auf 10 sinken.