© Screenshot

Social Network
08/13/2012

Rückenwind für Twitter-Alternative app.net

Werbefreies Netzwerk mit Nutzer- und Entwickler-Fokus soll per Crowdfunding realisiert werden. Einen Tag vor Ablauf der selbstgesetzten Frist ist das Finanzierungsziel von 500.000 Dollar bei weitem übertroffen. Mehrere Entwickler basteln bereits an Apps, einige Dienste bekunden ihre Unterstützung.

Ein werbefreies Social Network, dessen Betreiber einzig für den Nutzer arbeiten, weil sie von diesem bezahlt werden - diese Vision verfolgt app.net, eine mögliche Alternative zu Twitter und Facebook, die nun einen Schritt näher zur Realisierung gelangt. Mit der Initiative join.app.net wollte das Entwicklerteam rund um

Dalton Caldwell eine Anfangsfinanzierung nach dem Crowdfunding-Prinzip sicherstellen und gleichzeitig testen, ob seine Idee überhaupt auf genügend Interesse stößt. Nach 30 Tagen wollte man 500.000 Dollar an Privatspenden auftreiben, um app.net in die Tat umzusetzen. Mehr als einen Tag vor dem Ende der Frist liegt der Spendenstand bei über 630.000 Dollar. "Wir haben es geschafft", zeigt sich Gründer Caldwell glücklich in einemBlogeintrag.

Nutzer im Fokus

App.net sieht sich vor allem als Alternative zu Twitter, dessen verstärkte Profitorientierung missbilligt wird. Dalton Caldwell sieht einen Verkauf von Nutzerdaten und immer weniger Zugänge für Anbieter von Zusatzdiensten über die Twitter-API. Als Gegenmodell will er mit app.net ein Social Network anbieten, das garantiert werbefrei bleiben soll und Nutzern sowie Entwicklern von Dritt-Apps jeweils einen Fixpreis abverlangt. Für Nutzer soll dieser laut Mashable bei rund 50 Dollar pro Jahr liegen. Entwickler sollen 100 Dollar pro Jahr für die Benutzung von app.net zahlen.

Positive Resonanz
Über 9.500 Spender sind von der Idee überzeugt. Auch die Resonanz innerhalb der Entwickler-Gemeinde lässt Hoffnung für app.net aufkeimen. Einige Dienste haben bereits angekündigt, das neue Netzwerk unterstützen zu wollen. Wie TheNextWeb berichtet, sagte unter anderem Buffer zu, ein beliebter Service für zeitlich programmierte Botschaften auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Dem Trend haben sich auch einige Entwickler angeschlossen, die Apps erschaffen, welche auf der API von app.net aufbauen. Eine Online-Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit zeigt die derzeitigen Projekte. Eine Alpha-Version von app.net kann man hier ansehen.

Mehr zum Thema

  • Adidas kombiniert Sportschuh mit Twitter
  • Apple will Pinterest-Konkurrent Fancy kaufen
  • "Facebooks Geschäftsmodell ist illegal"
  • Studie: 28 Prozent der User netzwerken am Klo