© Getty Images/iStockphoto / da-kuk/iStockphoto

Produkte
07/15/2020

Samsung: 6G kommt 2028, ermöglicht mobile Hologramme

Datenraten von bis zu 1.000 Gbit/s und holografische Displays: So stellt sich Samsung die übernächste Mobilfunkgeneration vor.

Während die 5G-Netze zunehmend ausgerollt werden, macht sich Samsung für die nächste Mobilfunkgeneration bereit, berichtet Venture Beat. Mit den ersten 6G-Netzen sei 2028 zu rechnen, heißt es aus dem südkoreanischen Konzern.

Samsung geht davon aus, dass mit 6G Datenraten von bis zu 1.000 Gbit/s erreicht werden können. Die Latenzzeiten sollen laut dem Hersteller von einer Millisekunde bei 5G auf unter 100 Mikrosekunden bei 6G reduziert werden. Daneben soll mit 6G auch die Energieeffizienz verdoppelt werden. Auf einem Quadratkilometer sollen sich darüber hinaus 10 Mal mehr Geräte mit dem Netz verbinden können als mit 5G.

Warum aber sollten wir 6G brauchen? Extrem niedrige Latenzzeiten sollen laut Samsung autonomen Verkehrsmitteln und der weiteren Automatisierung der Industrie zugute kommen. Profitieren werden davon auch Computer-Vision-Technologien der nächsten Generation, die die menschliche Wahrnehmung weit übertreffen und etwa bei der Navigation, Virtual- und Augmented Reality-Anwendungen und in der Medizin zum Einsatz kommen sollen. Die dazu notwendigen Bandbreiten sind laut Samsung enorm.

Holografische Displays

Laut Samsung wird 6G auch notwendig sein, um eine "wirklich immersive" erweiterte Realität zu ermöglichen. Headsets der nächsten Generation würden einen Datendurchsatz von 0,44 Gbit/s benötigen.

Samsung geht auch davon aus, dass auf künftigen Displays volumetrische Hologramme angezeigt werden, die je nach Größe Datenraten von 580 Gbit/s bis zu 1 Terabit pro Sekunde benötigen.

Digitale Zwillinge

Samsung vermutet auch, dass künftig Leute, Objekte und Orte vollständig digital repliziert werden, sodass die Realität in einer virtuellen Welt ohne zeitliche oder räumliche Einschränkungen erkundet werden kann. Auch sollen Interaktionen zwischen physischen Objekten und digitalen Zwillingen möglich sein.

So könnte etwa ein Mensch seinen Arbeitsplatz über seinen digitalen Zwilling aufsuchen, die Interaktion in der physischen Realität könnte dabei über einen Roboter erfolgen. Das Duplizieren einer Fläche von einem Quadrameter in Echtzeit würde nach Berechnungen von Samsung Datenraten von 800 Gbit/s erfordern, was weit über der Kapazität von 5G liege.

Samsung geht davon aus, dass die Standardisierung von 6G im kommenden Jahr beginnen wird. Auf breiter Basis werde das Netz wohl nicht vor 2030 zum Einsatz kommen, heißt es weiter.