Produkte
28.02.2017

Samsung Galaxy Tab S3 ausprobiert

Samsung will mit dem Galaxy Tab S3 neuen Schwung in den Tablet-Markt bringen. Das Android-Gerät soll vor allem Filmfans ansprechen.

Zwei Jahre ist es her, als das Galaxy Tab S2 erschienen ist. Jetzt hat Samsung auf dem Mobile World Congress das Nachfolgemodell vorgestellt. Das Galaxy Tab S3 orientiert sich an dem Design der aktuellen Smartphone S7-Serie. Dies äußert sich am stärksten durch die gläserne Rückseite.

Mit 6mm ist es angenehm dünn, fühlt sich aber trotzdem stabil an. Das Gewicht ist mit 429 Gramm auf dem Niveau des iPad Air 2 (437 Gramm). Ebenfalls vom iPad bekannt ist die Displaygröße von 9,7 Zoll.

Galerie: Samsung Galaxy Tab S3

1/15

a2.jpg

auf.jpg

a10.jpg

a11.jpg

a8.jpg

a6.jpg

a7.jpg

a5.jpg

a4.jpg

a3.jpg

a12.jpg

a13.jpg

a15.jpg

a14.jpg

a1.jpg

Display

Samsungs Super-AMOLED-Displays sind üblicherweise farbstark. Beim Tab S3 ist das schon grenzwertig. Bei Fotos waren die Farben stark übersättigt. Bei der Wiedergabe von HDR-Videos war die Farbsättigung zwar auch stark, aber nicht ganz so übertrieben.

Das Tab S3 hat vier Lautsprecher, jeweils einen an jeder Ecke. Dadurch soll immer ein Stereo-Sound möglich sein, egal ob man das Tablet horizontal oder vertikal hält. Im Hands-on klang das Tab S3 für ein Tablet sehr gut. Auch in der maximalen Lautstärke war kein wesentlicher Qualitätsverlust beim Klang zu bemerken.

Stift und Tastatur

Samsung Galaxy Tab S3 © Bild: Gregor Gruber
Beim Tab S3 ist der S Pen im Lieferumfang inkludiert. Dieser kann zwar nicht am oder im Gerät verstaut werden, hat dafür aber eine angenehme Größe, die dem eines echten Stifts entspricht. Dadurch ist er gut zu halten, was auch längeres Zeichnen krampffrei ermöglichen sollte.

Für das Tab S3 wird ein optionales Tastatur-Cover angeboten. Der Abstand der Tasten zueinander ist zwar angenehm, allerdings musste Samsung dafür Kompromisse beim Layout machen. So sind etwa die Zahlentasten klein und die linke Shift-Taste geradezu winzig ausgefallen, was sehr gewöhnungsbedürftig ist. Immerhin hat die Tastatur eine seitlich angebrachte Schlaufe, in die der S Pen gesteckt werden kann.

Erster Eindruck

Das Galaxy Tab S3 hinterlässt einen positiven ersten Eindruck. Allerdings ist der Preis von 679 Euro hoch angesetzt. Apples iPad Air 2 ist mit derzeit 429 Euro deutlich günstiger.