Produkte
22.06.2016

Sennheiser bringt dreidimensionalen Sound für Virtual Reality

Eine neue Audio-Technologie von Sennheiser soll die Illusion der virtuellen Realität perfektionieren. Die futurezone hat dazu Sennheiser-CEO Andreas Sennheiser interviewt.

Während für VR-Anwendungen immer mehr Videoinhalte samt spezieller 360-Grad-Kameras vorgestellt werden, seien bisweilen die Tonspuren für derartige Anwendungen zu kurz gekommen, erklärt Andreas Sennheiser, Co-CEO des deutschen Audiospezialisten im Gespräch mit der futurezone auf der Kunstmesse Art Basel. Mit der neuen 3D-Audiotechnologie "Ambeo" will Sennheiser dies nun ändern und arbeitet mit führenden VR-Anbietern an der Entwicklung entsprechender Lösungen.

In der Praxis

Bis lebendiger 3D-Sound die Virtual-Reality-Anwendungen komplettiert, werde allerdings noch etwas Zeit vergehen, sagt Sennheiser und gibt einen Eindruck, wie man sich die individuelle Audioausgabe vorstellen kann.

Man befindet sich mithilfe einer VR-Brille samt Kopfhörer in einem virtuellen Raum in dem ein Musiker auf einer Geige spielt. Geht man nun im Raum hin und her und dreht auch den Kopf zur Seite, erfassen Sensoren die Bewegungen und passen die Audiosignale entsprechend an. Die Musik kommt dann immer genau aus der Richtung, wo sich der virtuelle Geiger befindet.

"Ambeo bietet dem Hörer ein vollkommen neues Hörerlebnis, diese Evolution ist vergleichbar mit der Evolution von Mono zu Stereo", sagt Andreas Sennheiser. "Noch in diesem Jahr werden wir diese Technologie zum ersten Mal in neuen Produkten und Anwendungen umsetzen."

Virtual Reality Mikrofon

Derartige Audioaufnahmen ermöglicht ein spezielles VR-Mikrofon, das in der Lage ist, Ton dreidimensional zu erfassen. Das neuartige Mikrofon nimmt insgesamt vier Tonspuren auf. Die zwei zusätzlichen Tonspuren gegenüber Stereo-Mikrofonen würden dann dazu dienen, den Ton in die dritte Dimension zu heben, erklärt Sennheiser im futurezone-Gespräch. Gemeinsam mit Virtual-Reality-Produktionsfirmen justiere man derzeit noch die letzten Details, bevor das Ambeo VR-Mikrofon Ende 2016 auf den Markt kommen werde.

"3D-Audio wird das Hörerlebnis für Nutzer in einer Vielzahl von Bereichen nachhaltig verändern - von Virtual-Reality-Gaming über Musikaufnahmen bis hin zu Fernsehübertragungen", sind sich die beiden CEOs Daniel und Andreas Sennheiser sicher.

Von VR bis TV

In der herkömmlichen Musikwiedergabe soll der 3D-Sound die Detailfülle der Arrangements besser hörbar machen, da die zusätzlichen Wiedergabe-Ebenen in der Lage sind, den einzelnen Stimmen und Instrumenten mehr Raum zu geben.

Einen wesentlichen Fokus legt Sennheiser bei der 3D-Audio-Entwicklung aber auf Virtual-Reality-Gaming. Dafür will Sennheiser Audio-Libraries zur Verfügung stellen, die es ermöglichen, Geräusche in VR-Spielen zu lokalisieren. Die Klangwelten solcher Spiele sollen dadurch imaginär aber dennoch realistisch wirken. Und bei Augmented-Reality-Anwendungen sollen nahtlose Überblendungen zwischen echten Geräuschen und virtuellen Audioquellen möglich sein.

Die Reisekosten zur Art Basel wurden Sennheiser übernommen.