Mit diesen Tricks kommt man in Windows 10 schneller voran

© Microsoft

Produkte
08/12/2019

So kannst du Windows 10 schneller nutzen

Das Microsoft Betriebssystem liefert eine Menge Tools, um Zeit zu sparen und effizienter zu arbeiten.

Microsoft hat mit seinem großen Mai-Update für Windows 10 an einem möglichst schnellen Systemstart gekurbelt. Das Betriebssystem bringt auch grundsätzlich eine Vielzahl von effizienten Bedienmöglichkeiten mit, die die Performance und Leistung steigern können – wenn man sie kennt. Die futurezone hat einige Funktionen zusammengefasst, um die Arbeit mit Windows 10 einfacher zu gestalten.

Der schnelle Start

Einen Pincode statt das Passwort eingeben ist schon ein kleiner Schritt in Richtung Startoptimierung. Diese Bemühungen sind jedoch nur dann richtig effektiv, wenn der PC nicht von einer Vielzahl an Startprogrammen ausgebremst wird. Windows 10 hat hierfür aber eine unkomplizierte Lösung.

Im Task-Manager können die „Autostart“-Programme über den gleichnamigen Reiter eigenständig festgelegt werden. Bei Notebooks und Desktops, die auf Gaming ausgerichtet sind, können hier etwa unnötige Drittanbieter-Apps zur Grafik- und Performanceoptimierung launchen, die zu diesem Zeitpunkt nicht gebraucht werden.

Aktivierung der Zeitachse

Game Bar

Screenshot Tool

Timeline

Speicheroptimierung

Alte Updates, temporäre Dateien und ein nicht geleerter Papierkorb sind unnötige Speicherfresser, die den PC bremsen. Dafür hat Microsoft eine „Speicheroptimierung“ eingebaut, die Nutzer unter „Einstellungen - System - Speicher“ aktivieren können. Sie kümmert sich regelmäßig darum, den Rechner aufzuräumen.

Taskleiste richtig nutzen

Eine Vielzahl von Programmen werden zwar regelmäßig verwendet, sind aber nicht griffbereit. Die wichtigsten und am häufigsten genutzten Programme werden via Drag-and-Drop auf die Taskleiste gezogen, oder im bereits geöffneten Zustand mit Rechtsklick und der Auswahl „An Taskleiste anheften“ arretiert. Das ermöglicht schnellen Zugriff, hält den Desktop übersichtlich und bringt die „Jump List“-Optionen mit.

Die erledigen gleich mehrere Arbeitsschritte auf einmal. Mit einem Rechtsklick auf das gewünschte Programm-Icon öffnet sich ein Menü, das beispielsweise die zuletzt geöffneten Dokumente oder Tabs zur Auswahl bereitstellt. So sind kürzlich geöffnete Websites und Dateien nur einen Klick entfernt.

Timeline

Die Timeline ist eine der praktischsten und am besten versteckte App in Windows 10. Das unscheinbare Icon, das sich in der Regel auf der Taskleiste neben der Suche befindet, öffnet eine Übersicht aller geöffneten Anwendungen der letzten 30 Tage. Es ist besonders hilfreich, um geschlossene Dokumente und Dateien schnell wieder zu finden und zu öffnen.

Virtual Desktop

Mit der Tastenkombination Windowstaste + T, die alle offenen Anwendungen anzeigt, erscheint auch die Option „Neuer Desktop“. Sie erstellt eine Kopie des aktuellen Desktops. So können unterschiedliche Arbeitsumgebungen geschaffen werden. Man kann etwa seine Desktops in Themen wie Gaming, Grafikdesign und cleanen Workstations aufteilen. Das erspart ständiges Aus- und Einloggen zum Userwechseln und sorgt für aufgeräumte Desktops.

Game City 2018

Game Bar

Wer beim Spielen einbrechende Framerates und Grafikdefizite beobachtet, kann über Windowstaste + G die „Game Bar“ aufrufen, bevor an den Einstellungen geschraubt werden muss. Grundsätzliche Audio- und CPU-Einstellungen, Bildschirmlayouts sowie Streaming-Optionen können über die App zentral gesteuert werden, ohne das Spiel verlassen zu müssen. Hat man sich einmal mit den Funktionen und Möglichkeiten vertraut gemacht hat, ist die Game Bar eine schnelle Option, um das Spielerlebnis zumindest oberflächlich zu optimieren.

Alles minimieren

Wer den Desktop vor lauter Fenster nicht mehr sieht, kann entweder die Kombination Windowstaste + D nutzen oder klickt in die rechte Ecke der Taskleiste. So werden alle offenen Fenster minimiert oder wieder maximiert. Alternativ kann man das aktuell geöffnete Fenster „schütteln“, also schnell mit der Maus hin- und herbewegen, um alle übrigen Fenster zu minimieren. Es wirkt beim ersten Versuch merkwürdig, funktioniert aber sehr gut.

Schneller Screenshot

Klar, die Standard-Variante via Strg + Druck speichert nach wie vor einen Screenshot in die Zwischenablage, benötigt aber weitere Schritte bis zur fertigen Datei. Einfacher geht das mit dem hauseigenen Screenshot Tool von Windows 10, das sich mit der Tastenkombination Shift + Windowstaste + S öffnet. Damit kann ein Auswahlbereich definiert und schnelle Bearbeitungen und Markierungen gemacht werden.